Osterholz-Scharmbecker kassieren mit dem 0:1 beim Heeslinger SC die erste Saisonniederlage in der Fußball-Landesliga VSK zu ängstlich

Osterholz-Scharmbeck. Nun hat es in der Fußball-Landesliga Lüneburg auch den VSK Osterholz-Scharmbeck erwischt. Der bisherige Tabellen-Zweite unterlag gestern beim Heeslinger SC mit 0:1 (0:0).
16.09.2013, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Spöring

Nun hat es in der Fußball-Landesliga Lüneburg auch den VSK Osterholz-Scharmbeck erwischt. Der bisherige Tabellen-Zweite unterlag gestern beim Heeslinger SC mit 0:1 (0:0).

So richtig interessanten Fußball bekamen die gut 250 Zuschauer in der ersten Halbzeit nicht geboten. Beide Mannschaften neutralisierten sich eher, die meisten Szenen spielten sich vorrangig im Mittelfeld ab. Bis zum 16-Meter-Raum war das Spiel der Heeslinger und des VSK in Ordnung, doch vorne fehlte dann eben die Durchschlagskraft.

Nur einen Aufreger hatte es in diesen ersten 45 Minuten gegeben. Lukas Hansen kassierte in der 15. Minute eine blutende Platzwunde, die im Krankenhaus genäht werden musste; VSK-Coach Günter Hermann schickte Marco Ordenewitz für Hansen auf den Platz. Später erwischte es mit einer ähnlichen Verletzung auch noch Niklas Sabas, doch er spielte bis zum Schluss mit einem Turban und ließ sich erst dann ärztlich versorgen.

In der Halbzeitpause sprach Trainer Hermann die Gründe für das bis dahin mangelhafte VSK-Spiel an. Er forderte seine Spieler auf, nicht mehr so ängstlich zu agieren und mutiger zu werden. Das Kombinationsspiel, das der VSK ansonsten an den Tag legt, kam nicht zustande, „wir haben viele schlampige Bälle gespielt“, umschrieb es Co-Trainer Andreas Grote.

Nach der Pause schien es auch so, als sollten sich die VSK-Akteure eines Besseren besinnen, doch mit der 54. Minute war der erste Angriffsschwung dahin. Da spielte Remigius Wild nach einem HSC-Angriff den Ball nach rechts heraus, Julian Stroppel rechnete nicht damit, ein Heeslinger spritzte dazwischen, gab den Ball gleich in die Spitze, VSK-Torwart Marc-Philip Reck zögerte leicht, Heeslingens Oliver Gerken erwischte den Ball mit der Fußspitze und hob ihn über den Keeper zum 1:0 ins Netz.

Letztlich bedeutete der Treffer den Lohn für die Heeslinger, die eben doch etwas mehr investierten, energischer in die Zweikämpfe gingen, robuster gegenhielten als die Gäste. Aber der VSK hätte auch noch ausgleichen können. Nach einer schönen Ballstafette mit mehreren Doppelpässen aber schob Marvin Eberhards das Leder rechts vorbei (70.), nur sechs Minuten später scheiterte Marco Ordenewitz, als er einen Freistoß mit dem Kopf verlängerte.

„Heute war das nicht unser Tag“, fasste Co-Trainer Grote die 90 Minuten letztlich zusammen, „das Spiel müssen wir jetzt ganz schnell abhaken.“ Morgen wird wieder trainiert, und dann sollen auch noch mal die hauptsächlichen Fehler der gestrigen Begegnung zur Sprache kommen. Vor allem die Vielzahl der Fehlpässe – als der VSK sich in Heeslingen zwar auch Bälle eroberte, aber gleich wieder verlor – wird es nötig sein abzustellen. Die Spieler, die gestern fehlten, mochte Andreas Grote da nicht als Entschuldigung gelten lassen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+