Landesliga Weser-Ems: Grüppenbühren unterliegt Neerstedt – 30:34 Weiter tief im Keller

Ganderkesee-Bookholzberg. Die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg stecken in der Landesliga Weser-Ems weiterhin tief im Keller fest. Trotz eines ansprechenden Auftritts verlor das Team das Derby gegen den TV Neerstedt in eigener Halle mit 30:34 (13:15).
22.11.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Ganderkesee-Bookholzberg. Die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg stecken in der Landesliga Weser-Ems weiterhin tief im Keller fest. Trotz eines ansprechenden Auftritts verlor das Team das Derby gegen den TV Neerstedt in eigener Halle mit 30:34 (13:15). „Die Leistung war gut, nur haben wir viele kleinere Fehler gemacht und waren in der Abwehr nicht immer präsent“, sagte Grüppenbührens Trainer Harald Logemann.

Des Weiteren war der Coach mit der Regelauslegung der Osnabrücker Schiedsrichter nicht immer einverstanden. „Uns wurden etliche Vorteile zurückgepfiffen, sonst hätten wir die Partie enger gestalten können“, haderte er. Im ersten Durchgang blieb es stets eng, obwohl die Heim-Sieben des Öfteren mit zwei Toren führte. Neerstedt gelang es aber noch vor dem Wechsel, den Spieß umzudrehen.

Nach Wiederanpfiff ging es dann schnell, und die Gäste erhöhten auf 18:13. Vor allem Wiebke Haake hatten Grüppenbühren nicht im Griff: Sie allein warf in der zweiten Halbzeit acht Tore. Nach 43 Minuten hieß es bereits 27:20, doch als Lorena Krause das 24:28 (48.) markierte, keimte noch einmal Hoffnung bei den Gastgeberinnen auf. Aber auch Farina Sanders, die nach dem Wechsel in rascher Reihenfolge immer wieder traf und mit acht Toren überaus erfolgreich war, konnte die Pleite ihrer Mannschaft nicht mehr abwenden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+