Personell geschwächter DC Vegesack muss sich beim Bundesliga-Spieltag in Düsseldorf mit 1:3 Punkten begnügen Weitere Ausrutscher verboten

Vegesack. Für den DC Vegesack ist der ­fünfte Spieltag in der Dart-Bundesliga Nord ganz und gar nicht nach Wunsch verlaufen. Die Nordbremer mussten sich gegen Blind Gewinnt Dortmund mit einem 6:6 begnügen und unterlagen dem gastgebenden Tabellenvorletzten Düsseldorfer DSC 09 mit 3:9.
07.02.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jens Pillnick

Vegesack. Für den DC Vegesack ist der ­fünfte Spieltag in der Dart-Bundesliga Nord ganz und gar nicht nach Wunsch verlaufen. Die Nordbremer mussten sich gegen Blind Gewinnt Dortmund mit einem 6:6 begnügen und unterlagen dem gastgebenden Tabellenvorletzten Düsseldorfer DSC 09 mit 3:9. Weitere Ausrutscher darf sich der mehrfache deutsche Mannschaftsmeister nicht erlauben, denn gleich sechs Teams haben im Kampf um die vier DM-Startplätze noch gute Karten. Der DC Vegesack weist als Dritter zwar nur einen Zwei-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter Wolfenbüttel auf, aber das Polster zu Rang fünf (Dortmund) beträgt auch nur zwei Zähler.

„Wir hatten an diesem Spieltag eine ekla­tante Doppelschwäche“, erklärte Vegesacks Mannschaftskapitän Detlef Dolinski die ­magere Ausbeute in der Rheinmetropole. Allerdings darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass mit Alexander Patz, Thorsten Wöhlk, Robert Allenstein, René Berndt, Lars Erkelenz und Rene Länder gleich sechs Spieler des 16-köpfigen Kaders krankheits- oder beruflichbedingt fehlten. Fünf von ihnen hatten beim mit 3:1 Punkten erfolgreicher gestalteten Heimspieltag gegen den HSV und Diedersen vor einem Monat noch mitgewirkt. Dafür war jetzt in Düsseldorf wieder Tomas „Shorty“ Seyler mit von der Partie, dessen Leistung Dolinski „überzeugend“ fand. Mit zwei 180ern und vier Short-Legs (15, 18, 17, 16) sorgte er auch für den Großteil der Vegesacker Highlights an diesem Nachmittag.

Nach der Enttäuschung von Düsseldorf richtete sich der Blick mit etwas Distanz schon wieder nach vorne, und zwar auf den nächsten Heimspieltag am Sonnabend, 4. März, im Nightfly. „Alle sind heiß. Ich ­hoffe, dass ich eine starke Mannschaft präsentieren kann“, meinte Detlef Dolinski. Das wird auch nötig sein, denn Wolfenbüttel reist als Tabellenführer an und Vikings DC Berlin sitzt den Vegesackern als Sechster mit drei Punkten Rückstand im Nacken.

Blind Gewinnt Dortmund – DC Vegesack 6:6: Nach 2:0-Satzführungen und vergebenen Matchdarts liefen die Vegesacker einem unglücklich zustande gekommenen 0:3- Rückstand hinterher. Andreas Klittmann, Christian Bober, Ralf Krießmann und Tomas Seyler drehten den Spieß jedoch um und machten aus dem 0:3 ein 4:3. Da Olaf Tupuschies, einer der beiden Düsseldorfer in Diensten des DC Vegesack, 1:3 verlor, ging es mit Gleichstand in die Doppel. Und da folgte gleich der erste Knackpunkt. Während der im Einzel nicht so stark wie gewohnt spielende Andree Welge an der ­Seite von Bernd Buchal punktete (3:0), ließen Tupu­schies/Patzel Matchdarts sausen – 5:5 statt 6:4. Da auch die beiden abschließenden Doppel geteilt wurden, stand es auch am Ende remis.

DC Vegesack – Düsseldorfer DSC 3:9: „Obwohl sie nur gegen den Abstieg spielen, sind die Düsseldorfer stärker einzuschätzen“, stellte Detlef Dolinski fest und begründete: „Die haben vier starker Holländer im Team, die bisher nur an zwei Spieltagen gespielt haben – und beide Male gegen uns.“ Im Hinspiel hatten die Rheinländer den Vegesackern einen Zähler abgeknöpft. Die von Olaf Tupuschies erzielte 1:0-Führung erwies sich als Strohfeuer, Niederlagen von Buchal, Welge, Klittmann, Krießmann, Bober und Patzel hatten ein uneinholbares 1:6 zur ­Folge. Tomas Seyler vertagte mit seinem Sieg zum 2:6 eine Entscheidung vor den Doppeln. In denen laut Dolinski plötzlich ein „bisschen Hoffnung keimte“, denn Buchal/Welge gelang das 3:6. Doch ausgerechnet die beiden für Vegesack spielenden Düsseldorfer Gerd Patzel und Olaf Tupuschies patzten dann und nutzten ihre Matchdarts bei der 2:3-Niederlage nicht. Die beiden übrigen Doppel, die Vegesack nach einer 2:0-Führung jeweils verlor, waren ohne Bedeutung. „Um Düsseldorf zu schlagen, hätten wir eine stärkere Mannschaft aufbieten müssen“, lautete das Fazit von Vegesacks Mannschaftskapitän Detlef Dolinski.

Blind Gewinnt Dortmund – DC Vegesack 6:6: Hughes – Buchal 3:2; Schmuck – Patzel 3:2; Erthür – Welge 3:2; Wolff – Klittmann 2:3; Spitzenberger – Bober 0:3; Lange – Krießmann 1:3; Hanß – Tupuschies 3:1; Peter – Seyler 0:3; Schmuck/Hanß – Welge/Buchal 0:3; Hughes/Erthür – Patzel/Tupuschies 3:2; Peter/Lange – Krießmann/Klittmann 3:1; Wolff/Spitzenberger – Seyler/Bober 1:3 DC Vegesack – Düsseldorfer DC 3:9:Tupuschies – Wolf 3:0; Buchael – Schulze 1:3; Bober – J. Proosten 1:3; ­Welge – Orlamünder 0:3; Klittmann – D. Proosten 0:3; Patzel – Rave 1:3; Krießmann – Hentrup 0:3; Seyler – Metin 3:2; Welge/Buchal – Hentrup/Metin 3:0; Bober/Klittmann – Rave/Wolf 0:3; Seyler/Krießmann – Schulze/J. Proosten 1:3; Tupu­schies/Patzel – D. Proosten/Orlamünder 2:3 PJ
„Xxxx xxx xxx xxxxx xxxxx xxxx xxxx xxxx xxxxx.“ xx xxxxxxxx
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+