Bremen

Werders U 19 will ins Pokalfinale

Bremen. Den Traum von Berlin, den haben auch die Fußballer von Werders U19. Im Gegensatz zu den eigenen Profis, die im April im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München antreten, stehen die Endspiel-Chancen des Teams von Mirko Votava sogar richtig gut.
19.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Den Traum von Berlin, den haben auch die Fußballer von Werders U19. Im Gegensatz zu den eigenen Profis, die im April im DFB-Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München antreten, stehen die Endspiel-Chancen des Teams von Mirko Votava sogar richtig gut. Sie empfangen in der Vorschlussrunde an diesem Sonnabend (11 Uhr) den Nachwuchs von Hertha BSC Berlin. Es heißt also: Der souveräne Spitzenreiter der A-Junioren-Bundesliga tritt auf Platz 12 gegen den Tabellenvierten an. Stolze 15 Punkte trennen den Gastgeber bereits von seinem Gegner. Was soll da schiefgehen?

Eine Frage, die Mirko Votava so wohl niemals stellen würde. Der Trainer bemüht zwar nicht die „eigenen Gesetze“ des Pokals. Aber Votava weiß nur zu gut, dass in einem Duell eine ganze Menge möglich ist: „Das haben wir ja im ersten Spiel gegen Hertha gesehen.“ Beim 1:1 im Januar in Berlin hatte sich die U19 schwergetan und war erst in den Schlussminuten zum letztlich verdienten Ausgleich gekommen. „Sie haben eine gute Truppe, wir müssen schon alles in die Waagschale werfen“, betont der Trainer also. Er setzt dabei auch auf die Anziehungskraft des Finalortes. „Wer einmal in Berlin war, will dort immer wieder hin.“ Der Trainer selbst hatte in seiner aktiven Zeit allein fünf Mal am Pokalendspiel teilgenommen. Er weiß also, wovon er spricht.

SFY

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+