Liga-Rückkehr Werders wilde Aufstiegsparty: „Wer schläft, den wecke ich“

Die Zeit in der Zweiten Liga dauerte nur ein Jahr. Am Sonntag machte Werder Bremen die Rückkehr in die Erste Liga perfekt - und feierte danach eine wilde Aufstiegsparty.
15.05.2022, 17:25
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

„Der SVW ist wieder da“ - in großen Buchstaben stand die Botschaft des Tages auf dem offenen Bus, auf dem sich die Profis von Werder Bremen nach der direkten Rückkehr in die Erste Liga von ihren Fans feiern ließen. Zusammen mit tausenden Anhängern bejubelten die Grün-Weißen am Sonntag bis spät in die Nacht den Aufstieg, der durch ein 2:0 gegen Jahn Regensburg zuvor perfekt gemacht worden war. „Heute Abend wird gefeiert bis zum Morgen. Da schläft keiner und wenn einer schläft, dann wecke ich den auf“, gab Kapitän Ömer Toprak die Marschroute vor.

Der Bus kam vom Weserstadion nur im Schritttempo voran und musste auf dem Osterdeich immer wieder stoppen. Hit des Abends war wie in den vergangenen Wochen das von den Fans umgedichtete Lied „Ducksch is on fire“, mit dem der Werder-Stürmer Marvin Ducksch gefeiert wurde. Auch Trainer Ole Werner wurde bejubelt und mischte auf dem Deck des Busses fleißig mit.

„Es ist eine außergewöhnliche Leistung“, sagte Werner, der im vergangenen Jahr mit Holstein Kiel noch knapp in der Relegation am 1. FC Köln gescheitert war. Nun kann sich der 34 Jahre alte Coach ab Sommer Erstliga-Trainer nennen. „Wir wissen, dass in der kommenden Saison große Herausforderungen auf uns warten, aber heute Abend wird erst einmal gefeiert“, sagte Werner.

Schon in den kommenden Tagen dürfte es aber die ersten Entscheidungen geben, wie der Kader für die kommende Saison aussehen wird. „Wir haben schon einige Vorarbeit geleistet und versuchen, das in den nächsten Tagen und Wochen umzusetzen“, sagte Sport-Geschäftsführer Frank Baumann im „Sportclub“ des NDR, „damit wir im Vergleich zur Vorsaison rechtzeitig den Kader für die neue Saison haben, damit wir die Vorbereitung für uns nutzen können.“

Verstärkung brauchen die Norddeutschen in allen Mannschaftsteilen. Auch im Angriff, wo das Sturmduo Niclas Füllkrug und Marvin Ducksch für insgesamt 39 der 65 Saisontore verantwortlich war. Doch hinter dem Duo klafft eine Lücke, auch im Mittelfeld und in der Abwehr sind neue Spieler nötig, um im kommenden Jahr nicht gleich wieder aus dem Oberhaus abzusteigen.

„Wir haben sehr konkrete Ideen, wie wir den Kader zusammenstellen wollen. Wir wissen, dass die nächste Saison eine sehr schwierige wird“, sagte Baumann. Doch erst einmal wollten auch Baumann und die übrigen Verantwortlichen den Aufstieg genießen. „Es ist eine gute Mischung aus purer Freude und auch Erleichterung“, sagte der Ex-Profi.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+