Fußball-Landesligist braucht nur noch einen Sieg, um sicher die Klasse zu halten Weyhes Retter in der Not

Der SC Weyhe kann mit einem Sieg am Sonntag gegen den FC Sparta Bremerhaven II den Klassenerhalt perfekt machen. Eine leidgeprüfte Saison liegt dann hinter dem Fußball-Landesligisten. Weil das Team seinen eigenen Ansprüchen, sich in der Liga zu konsolidieren, hinterherhinkte, musste Trainer Dirk Pistol im November seinen Hut nehmen. Holger Finken übernahm – und sah sich mit Problemen konfrontiert, die einen Abstieg durchaus zur Folge hätten haben können.
24.05.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Weyhes Retter in der Not
Von Dennis Schott

Der SC Weyhe kann mit einem Sieg am Sonntag gegen den FC Sparta Bremerhaven II den Klassenerhalt perfekt machen. Eine leidgeprüfte Saison liegt dann hinter dem Fußball-Landesligisten. Weil das Team seinen eigenen Ansprüchen, sich in der Liga zu konsolidieren, hinterherhinkte, musste Trainer Dirk Pistol im November seinen Hut nehmen. Holger Finken übernahm – und sah sich mit Problemen konfrontiert, die einen Abstieg durchaus zur Folge hätten haben können.

Weyhe. Im Moment leise aufkommender Euphorie hob Holger Finken mahnend den Zeigefinger. Der SC Weyhe hatte soeben nach zuvor fünf Niederlagen am Stück gegen die TS Woltmerhausen (3:1) den sehnsüchtig erwarteten Sieg eingefahren und sich zumindest etwas Luft auf die Abstiegsränge verschafft.

Gut einen Monat ist das jetzt her. Seinerzeit waren fast alle Experten von drei Regelabsteigern ausgegangen – nicht so Finken. "Wir müssen mit einem Auge noch zum FC Oberneuland schielen", meinte er. Der Weyher Coach, der sich bereit erklärt hatte, die Grün-Weißen bis zum Saisonende zu trainieren, behielt – wie sich wenige Wochen später herausstellen sollte – Recht. Auch wenn er eher von einem sportlichen und nicht von einem finanziell bedingten Regionalliga-Abstieg der Bremer ausgegangen war. Aber das drohende Szenario eines zusätzlichen vierten Absteiger ist in der Landesliga (nach jetzigem Stand) zumindest nicht auszuschließen.

Ständige Nackenschläge

Wären die eigenen Probleme kleiner gewesen, hätten sich die Weyher um die Sorgen der Oberneuländer gar keine Gedanken machen müssen. "Wir haben ständig Nackenschläge wegstecken müssen", erklärt Finken rückblickend. Vornehmlich personeller Natur. Finken konnte kein Spiel mit dem Stamm bestreiten, dem ihm eigentlich zur Verfügung stand. Mal verletzte sich der eine, mal der andere. Mal länger, mal kürzer. "Irgendwo hat sich Woche für Woche eine neue Baustelle aufgetan", sagt Finken. Ob er auch deswegen froh ist, dass die Saison bald ein Ende hat? "Halb und halb", erklärt der Trainer. Die Arbeit mit der Mannschaft habe schon Spaß gemacht, "ich habe da auch eine Entwicklung gesehen." Eine heilvolle Aufgabe sei der Interimsjob aber nicht gewesen. "Nicht nur für mich, sondern auch für die Mannschaft. Für sie war es ja genauso schwer, die Ausfälle zu kompensieren", sagt Finken, der das Team Ende November übernahm, als der SC Weyhe mit 0:2 gegen den SC Vahr-Blockdiek verloren hatte und der Tiefpunkt der bisherigen Saison erreicht war.

In ihrer Not traten die Verantwortlichen um Torsten Wirth an Holger Finken heran, der zu dieser Zeit die D-Junioren des Vereins unter seinen Fittichen hatte. Aber wer, wenn nicht Finke, hätte die 1. Herren wieder auf Kurs bringen können? Der Aufstieg Anfang der 1990er Jahre von der Bezirks- bis in die Verbandsliga (heute Bremen-Liga) war eng mit dem Namen Holger Finken verbunden, ehe er sich 2000 von seinem Traineramt verabschiedete.

Unter seiner Regie spielten die Weyher gegen die Amateure von Eintracht Braunschweig und Hannover 96 um den Aufstieg in die Oberliga, der trotz eines 4:2-Sieges in Braunschweig verpasst wurde, da die Grün-Weißen das Entscheidungsspiel auf der heimischen ZSA gegen Hannover mit 0:5 verloren.

Die anschließende Pause vom Trainer-Dasein endete 2010 mit dem Engagement bei Weyhes D-Junioren. Wie es mit Holger Finken nach dieser Saison weitergeht, ist noch unklar. Fest steht, dass er die D-Junioren nicht wieder betreuen wird, aber dem Verein als Trainer erhalten bleiben soll. Ob er die Nachfolge des kürzlich zurückgetretenen B-Jugend-Trainers Horst Braakmann übernimmt, wollte er nicht kommentieren. Nur so viel ließ er sich entlocken: "Wir sind in Gesprächen."

Die Tipper der Woche

Holger Finken unterscheidet sich von den bisherigen Tippern in keinster Weise. Auch er geht stark von einem Sieg "seines" SC Weyhe aus. Die übrigen Ergebnisse überraschen ebenso wenig. Was auch daran liegt, dass die Favoritenlage an diesem Spieltag eindeutig erscheint. Einzig in den Partien des TSV Lesum gegen SC Vahr sowie TSV Grolland gegen SVGO Bremen treffen unmittelbare Tabellennachbarn aufeinander.

Die Tipper der Woche

FT Geestemünde – VfL 07 Bremen2:41:3

TSV Lesum-Burgdamm - SC Vahr-Blockdiek1:21:1

TSV Melchiorshausen – TS Woltmersh.4:11:2

TSV Grolland – SVGO Bremen1:32:0

ATSV Sebaldsbrück – TuSpo Surheide2:13:1

SG Findorff – BTS Neustadt3:11:2

SC Weyhe – FC Sparta Bremerhaven II3:12:1

FC Oberneuland II – SV Grohn1:41:5

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+