A-Junioren-Verbandsligist feiert im dritten Spiel den dritten Sieg / Brinkum nur 3:3 Weyhes weiße Weste weiter weiß

Drittes Spiel, dritter Sieg. Als nunmehr einziges Team weisen die in die Fußball-Verbandsliga Bremen aufgestiegenen A-Junioren des SC Weyhe eine makellose Bilanz auf und führen das Klassement mit zwei Punkten Vorsprung an. Andernorts gab es im zweiten Spiel das zweite Unentschieden: Der ambitionierte Brinkumer SV enttäuschte beim Kellerkind ATSV Sebaldsbrück und steckt im hinteren Tabellenmittelfeld fest.
21.03.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Henning Reinke

Drittes Spiel, dritter Sieg. Als nunmehr einziges Team weisen die in die Fußball-Verbandsliga Bremen aufgestiegenen A-Junioren des SC Weyhe eine makellose Bilanz auf und führen das Klassement mit zwei Punkten Vorsprung an. Andernorts gab es im zweiten Spiel das zweite Unentschieden: Der ambitionierte Brinkumer SV enttäuschte beim Kellerkind ATSV Sebaldsbrück und steckt im hinteren Tabellenmittelfeld fest.

Weyhe·Brinkum. SG Findorff - SC Weyhe 2:4 (1:1). Das zuvor ebenfalls zweifach siegreiche Heimteam erwies sich als der erwartet schwere Gegner. Dennis Lampe sorgte für die Führung der Gäste (18.), die aber schon fünf Minuten später den Ausgleich hinnehmen mussten. "Beide Mannschaften spielten in einer sehr kämpferischen Partie auf Augenhöhe, der Zwischenstand ging daher in Ordnung", stellte SCW-Coach Ingo Reich fest.

Obwohl die Gäste nach Wiederanpfiff mehr vom Spiel hatten, wollte die erneute Führung nicht gelingen, da der Abschluss auch bei guten Chancen nicht funktionierte. Dann wurden die Weyher in der Vorwärtsbewegung überlaufen und mussten nach 67 Minuten einem Rückstand hinterherlaufen. Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten: Nach einem Latten-Freistoß von Florian Richter staubte der agile Lampe zum 2:2 (75.) ab.

Richter war dann auch Wegbereiter der erneuten Führung. Er erkämpfte sich an der Eckfahne den Ball, passte genau auf Hendrik Stannius, der dann mit einem Schuss aus 20 Metern ins Schwarze traf (82.). Die letzten Zweifel am Sieg beseitigte Lampe mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter (90.). "Die Mannschaft hat sich nach dem Rückstand nicht aus dem Konzept bringen lassen und sich den Sieg dank einer starken Schlussphase redlich verdient", freute sich Reich, dass sein Team um einen Dreier reicher geworden war.

ATSV Sebaldsbrück - Brinkumer SV 3:3 (0:0). "Das war sehr ernüchternd, damit sollte die Sommerrunde für uns wohl gelaufen sein", mochte Trainer Jörg Bender an die Meisterschaft keinen Gedanken mehr verschwenden. "Weder ich selbst noch die Spieler können sich so eine mäßige Vorstellung erklären. Es herrscht Unruhe und damit auch Unordnung im Gefüge", ergänzte der verbitterte Trainer.

Nicht mit Unruhe zu erklären war es allerdings, dass Dimitri Koroshun gleich drei Hochkaräter liegen ließ (2./25./43.). Zunächst scheiterte er aus acht Metern am Torwart, dann schoss er aus ganzen drei Metern Entfernung vorbei und schließlich landete ein Versuch aus acht Metern am Pfosten. "Das muss man erst mal schaffen", sagte ein ratloser Jörg Bender.

Nach Wiederanpfiff keimte Hoffnung auf, denn Hassan Sabehaioun gelang die BSV-Führung (51.). Die hätte Koroshun sogar ausbauen müssen, aber er traf völlig freistehend aus neun Metern erneut den Pfosten (61.). Wenig später kam der Gastgeber zum Ausgleich. "Da war unsere Abwehr sichtlich überrascht, dass Sebaldsbrück überhaupt mal vor unserem Tor auftaucht", kommentierte Bender den Gegentreffer. Als Sabehaioun im ATSV-Strafraum klar gefoult wurde, der eigentlich fällige Pfiff aber ausblieb, platzte mitten in die Brinkumer Proteste die Führung der Platzherren (79.). Fast im Gegenzug hatte Kai Tönsmeyer Pech mit einem abermaligen Pfostenschuss. Und als Sebaldsbrück gegen unsortierte Brinkumer sogar das 3:1 gelang (83.), schien die Schlappe besiegelt zu sein. Doch Sabehaioun (87.) und Koroshun (90.+3) mit einem Freistoß aus 25 Metern trafen noch zum Ausgleich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+