Sudweyhe siegt 3:1 in Drakenburg und lässt 1:7-Pleite vergessen Wieder zurück in der Spur

Drakenburg. Die empfindliche 1:7-Pleite aus der Vorwoche gegen den VfL Münchehagen spukte bei Spielern und Verantwortlichen des Fußball-Bezirksligisten TuS Sudweyhe doch mehr in den Köpfen herum, als ihnen lieb war. Die Wiedergutmachung folgte jetzt beim TuS Drakenburg. Der Aufsteiger siegte mit 3:1 (1:1) und ließ die Pleite endgültig vergessen.
04.10.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sven Hermann

Drakenburg. Die empfindliche 1:7-Pleite aus der Vorwoche gegen den VfL Münchehagen spukte bei Spielern und Verantwortlichen des Fußball-Bezirksligisten TuS Sudweyhe doch mehr in den Köpfen herum, als ihnen lieb war. Die Wiedergutmachung folgte jetzt beim TuS Drakenburg. Der Aufsteiger siegte mit 3:1 (1:1) und ließ die Pleite endgültig vergessen.

'Wir sind froh gelaunt', versprühte Sudweyhes Coach Jürgen Maltzahn mächtig gute Laune auf der Rückfahrt. Mit Recht. Die Gäste verdienten sich diesen Sieg mit viel Einsatzwillen und Leidenschaft. 'Gut ins Spiel haben wir zunächst nicht gefunden', sah Maltzahn eine eher durchwachsene Anfangsphase. Zwar schoss Sven Müller nach schönem Diagonalpass von Thorsten Weger aus 15 Metern aufs Tor, konnte den gegnerischen Keeper aus spitzem Winkel jedoch nicht überwinden (15.).

Wenige Minuten später drosch Stephen Bohl das Leder über den Kasten (21.). Neun Minuten später hatte Bohl mehr Fortune. Einen Schuss von Eike Dziuba konnte der Drakenburger Schlussmann nicht festhalten, und Bohl bedankte sich auf seine Art: Er köpfte per Flugkopfball ein. Die Sudweyher Führung hatte allerdings nicht lange Bestand. Dennis Tatzko erwischte einen langen Flugball im Fünfmeterraum und netzte ein (37.). 'Meiner Meinung nach war das Abseits', sah Maltzahn hierbei einen irregulären Treffer der Hausherren.

Umso giftiger kamen seine Akteure nach diesem Ausgleich aus der Kabine. Die Sudweyher gewannen jetzt wesentlich mehr Zweikämpfe und eroberten viele Bälle. Sven Müller wurde zwei Minuten nach Wiederanpfiff im Strafraum gefoult. 'Hier hätte der Schiedsrichter auch einen Elfmeter für uns geben können', monierte Maltzahn. Doch der zählbare Erfolg stellte sich schließlich auch ein. Matthias Kastens traf per Freistoß aus halblinker Position (68.).

Vier Minuten vor dem Abpfiff gelang den Gästen die endgültige Entscheidung. Jan-Ove Bäker hatte Bohl mit einem langen Pass auf die Reise geschickt. Dieser konnte dann nur noch per Foul gestoppt werden. Nico Riekers ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht nehmen. Fast folgte noch der vierte Sudweyher Treffer, doch nacheinander verpassen Bohl, Dziuba und Riekers (88.).

TuS Sudweyhe: Meyer - Erlebach, Haut, Bäker, Weger, Dziuba, Müller (65. Rösner), Speer, Kastens, Riekers, Bohl.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+