FRAUEN: HSG GRÜPPENBÜHREN Wiedersehen mit Insa Schmidt

Oberliga: Im Training rufen die Spielerinnen ihr Potenzial ab, wenn es ernst wird, läuft aber nicht mehr viel zusammen. Dieses Phänomen erlebt Stefan Buß zurzeit.
31.01.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Im Training rufen die Spielerinnen ihr Potenzial ab, wenn es ernst wird, läuft aber nicht mehr viel zusammen. Dieses Phänomen erlebt Stefan Buß zurzeit. „Es ist manchmal zum Haareraufen“, hadert der Trainer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg. Der Aufsteiger wartet seit acht Spielen auf einen Sieg und ist mit nur fünf Punkten Vorletzter. „Mein Team muss arroganter werden. Im Training sieht das alles immer richtig gut aus“, sagt Buß. Nach der Derby-Pleite gegen die HSG Hude/Falkenburg (20:40) geht es morgen zum Dritten BV Garrel. „Wir sind mal wieder krasser Außenseiter. Jeder geht davon aus, dass wir eine hohe Niederlage kassieren“, betont der Coach. „Aber vielleicht ist genau das unser Vorteil.“ Das Hinspiel gewann Grüppenbühren mit 31:24, einer von zwei Siegen in der laufenden Saison. Seitdem ist Garrel jedoch ungeschlagen. Morgen trifft die Buß-Sieben übrigens auf eine Altbekannte: Insa Schmidt verließ den Aufsteiger in der Winterpause und schloss sich dem Tabellendritten an.

(kpp)

Morgen, 16 Uhr, Halle St.-Johannes-Straße

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+