Oyten beim Tabellenvorletzten zu Gast Wiedersehen mit Mareike Zetzmann

Oyten. Mit den jüngsten Erfolgen beim SV Werder Bremen und zuletzt daheim gegen den VfL Stade hat der TV Oyten Platz drei in der 3. Liga Nord der Frauen hinter den Füchsen aus Berlin und Vorjahresmeister VfL Oldenburg II behauptet. "Es könnte kaum besser laufen, wir sind voll im Soll", versichert TVO-Trainer Sebastian Kohls vor der morgigen Auswärtspartie in Ganderkesee beim Tabellenvorletzten HSG Hude/Falkenburg (Anwurf 16.30 Uhr).
03.12.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Oyten. Mit den jüngsten Erfolgen beim SV Werder Bremen und zuletzt daheim gegen den VfL Stade hat der TV Oyten Platz drei in der 3. Liga Nord der Frauen hinter den Füchsen aus Berlin und Vorjahresmeister VfL Oldenburg II behauptet. "Es könnte kaum besser laufen, wir sind voll im Soll", versichert TVO-Trainer Sebastian Kohls vor der morgigen Auswärtspartie in Ganderkesee beim Tabellenvorletzten HSG Hude/Falkenburg (Anwurf 16.30 Uhr).

Sebastian Kohls kann in der letzten Auswärtspartie des Jahres seine derzeit stärkste Formation aufbieten. Voraussetzungen, von denen sein Gegenüber Werner Rohlfs bei der HSG Hude/Falkenburg weit entfernt ist. Rohlfs, der in Hude ohnehin mit schmalem Personal über die Runden kommen muss, ist aufgrund diverser Ausfälle Woche für Woche zum Improvisieren gezwungen.

Bei der jüngsten Niederlage in Schwerin (22:28) war die HSG mit gerade einmal acht Feldspielerinnen in die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns gereist. So war es wenig verwunderlich, dass bei den abstiegsgefährdeten Gästen nach der Pause die Hoffnungen auf einen Punktgewinn schwanden. "Es war wie immer. Wir halten zunächst gut mit und haben dann später keine Chance mehr", bedauerte Werner Rohlfs. Wie so oft in den vorigen Wochen war mit Mareike Zetzmann (10/4 Tore) eine ehemalige Oytenerin beste Torschützin ihrer Mannschaft. "Wir dürfen Mareike keine einfachen Tore erlauben", weiß natürlich auch Sebastian Kohls um die Qualitäten von Hudes rechter Rückraum-Spielerin. In der von Bianca Trumpf (96 Tore) von den "Spreefüxxen" angeführten Torschützenliste der Liga rangiert die in diesem Jahr 30 Jahre als gewordene Mareike Zetzmann mit 67 Treffern aktuell auf Rang vier. Mit jeweils 59 Toren folgen Kim Pleß und Jana Kokot vom TVO in dieser Statistik auf Platz acht. "Die Gefahr sehe

ich darin, dass wir das Spiel mit Blick auf die Tabelle zu locker nehmen", mahnt Sebastian Kohls. Beim Erfolg gegen Stade waren seine Spielerinnen nur phasenweise den Ansprüchen an eine Spitzenmannschaft gerecht geworden. Nach hohen Führungen hatte sich zu oft der Schlendrian eingeschlichen, und der mit überschaubaren Mitteln ausgestattet Gegner blieb bis zum Schlusspfiff im Spiel. "In dieser Liga wird einem nichts geschenkt", weiß Oytens Trainer. "Man muss gegen jeden Gegner konzentriert über 60 Minuten arbeiten."

Die Ausgangslage für einen guten Abschluss der Hinserie - am 12. Dezember folgt noch die Heimpartie gegen den Rostocker HC - ist günstig. Jana Kokot hat ihre Grippe auskuriert, die gegen Stade fehlende Katharina Kruse steht wieder zur Verfügung, und auch Romina Kahler dürfte rechtzeitig zum Anpfiff eintreffen. Oytens junge Keeperin aus Neerstedt bestreitet zuvor mit der A-Jugend noch das Oberliga-Spitzenspiel beim VfL Oldenburg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+