Fußball-Testspiele: Landesliga-Aufsteiger unterliegt Rehden mit 1:3 / SV Atlas landet 3:2-Erfolg über SV Peheim Wildeshausen bietet Viertligist Paroli

Delmenhorst·Landkreis Oldenburg. Größtenteils erfolgreich sind die Testspiele am Wochenende für die vier Fußball-Bezirksligisten aus der Region und den Landesliga-Aufsteiger VfL Wildeshausen verlaufen. Die Wildeshauser zogen sich beim 1:3 (0:1) gegen den Regionalligisten BSV Rehden achtbar aus der Affäre und schlugen dann den Kreisligisten TuS Heidkrug klar mit 5:0 (1:0).
13.07.2015, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Wildeshausen bietet Viertligist Paroli
Von Christoph Bähr

Größtenteils erfolgreich sind die Testspiele am Wochenende für die vier Fußball-Bezirksligisten aus der Region und den Landesliga-Aufsteiger VfL Wildeshausen verlaufen. Die Wildeshauser zogen sich beim 1:3 (0:1) gegen den Regionalligisten BSV Rehden achtbar aus der Affäre und schlugen dann den Kreisligisten TuS Heidkrug klar mit 5:0 (1:0). Siegreich waren auch der SV Atlas Delmenhorst beim 3:2 (1:2) gegen den SV Peheim aus der Bezirksliga Cloppenburg, der SV Tur Abdin beim 3:0 (2:0) über den Bremen-Ligisten Habenhauser FV und der VfL Stenum beim 4:3 (2:2) gegen den Kreisligisten TV Dötlingen.

Der TSV Ganderkesee musste mit einem 3:3 (1:0) gegen den Kreisligisten TSV Großenkneten leben.

VfL Wildeshausen - BSV Rehden 1:3 (0:1). Zwei Ligen trennen den Landesliga-Aufsteiger VfL Wildeshausen und den Regionalligisten BSV Rehden voneinander, doch die etwa 200 Zuschauer im Krandelstadion erlebten am Freitagabend phasenweise ein Spiel auf Augenhöhe. „Eine überragende Leistung von uns“, unterstrich Wildeshausens Trainer Marcel Bragula. Den Ausfall der drei Stammkräfte Lukas Schneider, der mit einem Bänderanriss rund drei Wochen fehlt, Alexander Kupka, den Knöchelprobleme plagen, und Storven Bockhorn, bei dem die genaue Diagnose seiner Rückenprobleme weiterhin aussteht, steckten die Gastgeber weg. Vor der Pause rettete Torwart Sebastian Pundsack dreimal stark, sodass nur Abu Bakarr Kargbo für den Viertligisten traf (17.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Danny Arend auf 2:0 für Rehden (47.), ehe der Höhepunkt des Abends folgte: Aus dem Gewühl heraus traf Lennart Flege per Hacke zum 1:2 (53.). Bei mehreren Chancen war danach sogar der Ausgleich für die Bragula-Elf möglich, ehe Rehdens Arend mit dem 3:1 alles klar machte (66.).

VfL Wildeshausen - TuS Heidkrug 5:0 (1:0). In der Halbzeit fand Marcel Bragula gestern deutliche Worte. „Einige müssen jetzt mächtig Gas geben, um ihre Landesliga-Tauglichkeit zu beweisen“, forderte Wildeshausens Coach von seinen Spielern. Gegen den Kreisligisten TuS Heidkrug hatte er nach harten Trainingseinheiten am Sonnabend und Sonntag vor dem Seitenwechsel vor allem Akteure aus der zweiten Reihe und Zugänge eingesetzt. Das Ergebnis war eine „ganz schlechte Leistung“ (Bragula). Lediglich Sebastian Bröcker traf für Wildeshausen (40.). Dann brachte Bragula viele etablierte Kräfte, und fortan lief es besser. Ole Lehmkuhl per Doppelpack (48./53.) und Lennart Feldhus mit zwei Kopfballtreffern (64./78.) erhöhten auf 5:0.

SV Atlas Delmenhorst - SV Peheim 3:2 (1:2). Es war der vierte Sieg für den SV Atlas im vierten Testspiel, doch zum ersten Mal wurde es richtig knapp. Vor rund 200 Zuschauern im Delmenhorster Stadion trafen die Gastgeber gestern auf den SV Peheim, der in der Vorsaison als Zweiter der Kreisliga Cloppenburg den Bezirksliga-Aufstieg schaffte. „Ein sehr guter und robuster Gegner“, sagte Jörg Rosenbohm, der Sportliche Leiter des SV Atlas. In der neunten Minute gingen die Gäste durch einen Distanzschuss in Führung. Atlas-Zugang Lars Scholz gelang aber fast postwendend der Ausgleich (18.). Auch danach sorgten bei den Blau-Gelben vor allem die Neuen für Aufsehen. Simon Matta wurde gefoult, Iman Bi-Ria verschoss den fälligen Elfmeter (35.). Das rächte sich kurz vor der Pause, als Peheim nach einer Ecke das 2:1 markierte (44.). Nach dem Seitenwechsel erzielte der starke Scholz mit seinem zweiten Tor das 2:2 (66.), ehe Bi-Ria seinen Fehlschuss wettmachte, indem er mit einem herrlichen Heber aus 20 Metern den 3:2-Siegtreffer schoss (70.). „Insgesamt war der Erfolg verdient“, bilanzierte Rosenbohm. Einzige schlechte Nachricht für den SVA: Steven Müller-Rautenberg fiel unglücklich auf die Schulter und musste vom Feld. „Bisher hatten wir kaum Verletzungspech. Hoffentlich ist es bei Steven nichts Schlimmeres“, sagte Rosenbohm.

SV Tur Abdin - Habenhauser FV 3:0 (2:0). Gegen den Bremen-Ligisten Habenhauser FV deuteten gestern zwei Neue bei Tur Abdin an, dass sie die Abgänge einiger starker Offensivkräfte womöglich kompensieren können. Tom Piskalla (15.) und Roman Seibel (75.) trafen. Zwischendurch war in Daniel Eckert zudem ein Spieler erfolgreich, der schon länger für Abdin aufläuft (29.). „Wir haben konzentriert gespielt, sollten den Sieg aber nicht überbewerten, denn Habenhausen war gerade im Trainingslager und hatte schwere Beine“, sagte Abdin-Coach Andree Höttges.

TV Dötlingen - VfL Stenum 3:4 (2:2).

Stenums Trainer Thomas Baake atmete einmal durch und sagte: „Puh! Die erste halbe Stunde war ganz schlecht.“ Folglich lag sein Team gestern beim Kreisligisten TV Dötlingen schnell mit 0:2 in Rückstand (5./8.). Marc-André Klahr (14.) und Rouven Heidemann (30.) egalisierten für Stenum. „Nach dem Ausgleich sind wir dann wie ein Bezirksligist aufgetreten“, berichtete Baake. In der zweiten Halbzeit markierte Julian von Weyhe das 3:2 (47.). Das 4:2 ging auf das Konto von Kevin Soyke (68.). Den 19-jährigen Stürmer hatten die Stenumer kurzfristig vom TuS Varrel (2. Kreisklasse Diepholz Nord) verpflichtet. „Er macht uns viel Freude. Überhaupt bringen sich die jungen Spieler sehr gut ein. Von den Etablierten darf sich niemand auf dem Double aus der Vorsaison ausruhen“, betonte Baake. Kurz vor Schluss verkürzte Dötlingen noch auf 3:4 (88.).

TSV Ganderkesee - TSV Großenkneten 3:3 (1:0). Wäre es ein Pflichtspiel gewesen, wäre Ganderkesees neuer Trainer Daniel Lachmund vermutlich an die Decke gegangen, doch beim gestrigen Test gegen den Kreisligisten TSV Großenkneten nahm er es gelassen hin, dass sein Team einen 3:0-Vorsprung hergab. Mehr als eine Stunde lang bestimmte der gastgebende Bezirksligist das Geschehen. „Wir wollten gegen den Ball arbeiten und nichts zulassen. Das hat sehr gut geklappt“, sagte Lachmund. Selim Kaya (15.), Ninos Yousef (48.) und Lennard Stöver (53.) schossen die Ganderkeseer mit 3:0 in Front. Nach neun Auswechslungen wirkten die Hausherren in der Schlussphase jedoch desorientiert. Großenkneten kam somit durch Tore von Philipp Heitmann (65.), Sven Peters (85.) und Andre Reimann (90.) noch zu einem Remis.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+