FC Lune bejubelt wichtiges 1:0 Wind drückt Ball ins Tor

Landkreis Cuxhaven. Der Wind hat für den FC Lune in der Cuxhavener Fußball-Kreisliga das himmlische Kind dargestellt: Nur weil sich der Ball von Oliver von Thun durch den starken Gegenwind noch senkte, fand dieser den Weg zum entscheidenden 1:0 beim SV Rot-Weiß Cuxhaven II ins Netz. „Die Kugel wäre sonst drüber gegangen“, versicherte Lune Vorsitzender Carl Gerken.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Der Wind hat für den FC Lune in der Cuxhavener Fußball-Kreisliga das himmlische Kind dargestellt: Nur weil sich der Ball von Oliver von Thun durch den starken Gegenwind noch senkte, fand dieser den Weg zum entscheidenden 1:0 beim SV Rot-Weiß Cuxhaven II ins Netz. „Die Kugel wäre sonst drüber gegangen“, versicherte Lune Vorsitzender Carl Gerken. Durch den fünften Erfolg aus den vergangenen acht Spielen vergrößerte Lune den Abstand auf die Abstiegsplätze auf zehn Zähler. Der MTV Bokel rückte dank eines 4:0-Erfolges über den TSV Neuenwalde auf Position zwei vor.

SV Cuxhaven II – FC Lune 0:1 (0:1): Dem Gast fehlten unter anderem der gesperrte Goalgetter Michael Kampen, der beruflich verhinderte Stammkeeper Stefan Schirmer sowie der am Knie verletzte Spielertrainer Patrick Francisco. Dafür half unter anderem Oliver von Thun aus dem zweiten Team aus. Der 33-Jährige erzielte auch mit einem Schlenzer aus sieben Metern nach einer schönen Vorarbeit des starken Linksverteidigers Betim Avdijaj das goldene Tor (34.). Ansonsten hatte die FC-Abwehr Schwerstarbeit zu verrichten. Zweimal rettete das Aluminium. Turm in der Abwehrschlacht war Mark Brinschwitz, der nach der Pause einmal auf der Linie rettete. Auf der Gegenseite scheiterte auch Muhammet Ölmez an einem auf der Linie postierten SV-Akteur.

MTV Bokel – TSV Neuenwalde 4:0 (1:0): Die Schwarz-Weißen trennt nun nur noch ein Punkt vom Ersten TSV Stotel, der allerdings ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Die Gastgeber drückten gegen den Vorletzten von Beginn an aufs Tempo. Nachdem die Hausherren bereits einige Großchancen ausgelassen hatten, verwandelte Sascha Schneider einen von Alexander Wolf herausgeholten Elfmeter knallhart zum 1:0 in die linke Ecke (17.). Sven Bedürftig wuchtete einen hoppelnden Ball unhaltbar zum 2:0 in den Winkel. Der kurzfristig für Lars-Peter Krause eingesprungene Coach der zweiten Formation, Björn Oldenstädt, erhöhte auf 3:0. „Der Sieg ist noch um das eine oder andere Tor zu niedrig ausgefallen“, urteilte Teammanager Marko Rebien.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+