Kanupolo-Spieler des TuS Warfleth bereitet entscheidendes Tor gegen Neuseeland vor WM-Bronze für Felix Eikmeier

Berne. Nach einem gezielten Pass fiel das entscheidende Tor in der Verlängerung, und die deutsche U21-Nationalmannschaft hatte im Spiel um Platz drei bei den Weltmeisterschaften im Kanupolo Bronze erobert. Felix Eikmeier vom TuS Warfleth war derjenige, der durch sein präzises Zuspiel entscheidend zum Sieg der deutschen Auswahl gegen das Team aus Neuseeland beigetragen hatte. Groß war die Freude nicht nur am Austragungsort in Poznan/Polen, sondern auch zu Hause in der Wesermarsch. Dort empfingen die Warfleher ihren Bonzemedaillengewinner nach der WM mit einer Willkommensfeier. Stolz waren die Sportler des TuS Warfleth auch auf ihre ehemalige Vereinskameradin Angie Koenig, die mit den U21-Damen für Deutschland den Weltmeister-Titel geholt hatte.
28.09.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange

Berne. Nach einem gezielten Pass fiel das entscheidende Tor in der Verlängerung, und die deutsche U21-Nationalmannschaft hatte im Spiel um Platz drei bei den Weltmeisterschaften im Kanupolo Bronze erobert. Felix Eikmeier vom TuS Warfleth war derjenige, der durch sein präzises Zuspiel entscheidend zum Sieg der deutschen Auswahl gegen das Team aus Neuseeland beigetragen hatte. Groß war die Freude nicht nur am Austragungsort in Poznan/Polen, sondern auch zu Hause in der Wesermarsch. Dort empfingen die Warfleher ihren Bonzemedaillengewinner nach der WM mit einer Willkommensfeier. Stolz waren die Sportler des TuS Warfleth auch auf ihre ehemalige Vereinskameradin Angie Koenig, die mit den U21-Damen für Deutschland den Weltmeister-Titel geholt hatte.

Im Turnier der U21-Männer startete das bundesdeutsche Team mit Felix Eikmeier in der Vorrunde mit hohen Erfolgen gegen Russland (15:2) und Dänemark (7:2). An den folgenden Tagen schlugen auch gegen Tschechien, Japan und Spanien souveräne Siege zu Buche. Stärker wurde die Konkurrenz in der Zwischenrunde, doch die Deutschen gingen ohne Niederlage in den Finaltag. Da stand zunächst das Halbfinale gegen England auf dem Programm. Die hoch motivierten Deutschen gingen schnell in Führung, mussten sich am Ende aber durch ein Gegentor in der letzten Minute geschlagen geben.

Im Spiel um Platz drei kämpften die Deutschen wie schon in der Zwischenrunde gegen das Team aus Neuseeland. Als es nach regulärer Spielzeit 1:1 stand, ging es in die Verlängerung. Dort bereitete der Warflether Felix Eikmeier durch einen Pass auf seiner Hannoveraner Mitstreiter das "Golden Goal" vor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+