Niederlagen für alle drei Landkreis-Teams in der Volleyball-Landesliga 3 Worpsweder Siegesserie ist gerissen

Landkreis Osterholz. Für die drei Volleyball-Teams aus dem Landkreis Osterholz gab es in der Landesliga 3 nicht viel zu holen. Sowohl der TSV Worpswede als auch VSK Osterholz-Scharmbeck II und TSV Worpswede verloren.
03.11.2010, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Worpsweder Siegesserie ist gerissen
Von Tobias Dohr

Landkreis Osterholz. Für die drei Volleyball-Teams aus dem Landkreis Osterholz gab es in der Landesliga 3 nicht viel zu holen. Sowohl der TSV Worpswede als auch VSK Osterholz-Scharmbeck II und TSV Worpswede verloren.

Bremen 1860 III - TSV Worpswede 3:0 (25:15, 25:14, 25:18): 'Irgendwann reißt jede Serie', so Worpswedes Spielertrainer Thomas Schmidt; nach (saisonübergreifend) neun Punktspielsiegen in Folge setzte es jetzt eine empfindliche Schlappe. 'Mit einer indiskutablen Leistung gegen einen bis in die Haarspitzen motivierten Gegner', fasste Schmidt zusammen. Nur 64 Minuten dauerte die Partie, in der die Worpsweder nie zu ihrer Normalform fanden. 'Jetzt müssen wir im Spitzenspiel gegen Oberneuland eine entsprechende Reaktion zeigen', so der TSV-Spielertrainer.

TSV Worpswede: Assmus, Brandes, Christmann, Hempe, Maiwald, Meyer, Rosengart, Schmidt, Willenbrock.

TSV Stotel - Bremen 1860 IV 1:3 (13:25, 25:20, 25:20, 21:25, 18:16): Libero Andreas Knappe war im fünften Satz der Garant des Sieges. Mit starker Annahme- und Abwehrarbeit im Tiebreak legte Knappe den Grundstein für den Erfolg. Auch Martin Thurau sorgte mit starker Blockarbeit immer wieder für direkte Punkte. In Satz vier verspielten die Stoteler nach einer starken Aufschlagserie von Andreas Kurth am Ende noch eine 8:0-Führung.

TSV Stotel - TV Hambergen 3:1 (25:19, 17:25, 25:21, 25:22): Im ersten Satz rannten die Hamberger von Beginn an einem Rückstand hinterher. Trainerin Marion Schramm rüttelte ihr Team zu Beginn des zweiten Satzes wach: Nun zeigten die Hamberger ein deutliches besseres Spiel. Doch bereits im dritten Satz war es wieder vorbei mit der Herrlichkeit. Besonders die gute Blockarbeit der Stoteler machte Hambergen immer wieder zu schaffen, das auch in der Abwehr nicht wie in den letzten Spielen überzeugte. Die zweite Saisonpleite ging durchaus in Ordnung.

Stotel: Knappe, Bauer, Bartmann, Schön, Lüders, Brinkmann, Thurau, Kurth, Schaar, Paul, Gluscak, Werkmeister, Behlen.

Hambergen: Appel, Borsing, Prigge, Mundt, Klipker, Ramin, Arvandi, Wilm, Wätjen, Brandhorst, Detjen, Fischer, Biereichel.

TV Bremen-Walle 1875 III - VSK Osterholz-Scharmbeck II 3:0 (25:20, 25;23 25:19): Der VSK II wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis. 'Wir machen einfach im entscheidenden Moment nicht den Sack zu", resümierte Spielertrainer Recep Divanoglu. Besonders deutlich wurde das in Satz zwei. Durch starke Angriffe von Claes Jappen hatte der VSK bei 23:23 ausgeglichen. 'Dann habe ich die Angabe verschlagen, die nächste Annahme war auch schlecht, und weg war der Satz', so Divanoglu.

VSK Osterholz-Scharmbeck II: Divanoglu, Zimmermann, Kosak, Jappen, Frackmann, Kollasch, Strehl

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+