Saisonauftakt des TSV Meyenburg in der Kreisoberliga geht mit 15:23 bei Werder III daneben / SVGO quält sich zum Pflichtsieg Zahlreiche Fehlversuche und technische Schnitzer

Grambke·Meyenburg. Der Saisonauftakt ging für den TSV Meyenburg in der Handball-Kreisoberliga der Frauen daneben: Die Niedersachsen zogen beim SV Werder Bremen III mit 15:23 den Kürzeren. Besser kam der SV Grambke-Oslebshausen davon, der sich beim Schlusslicht TV Langen zum 22:21-Erfolg quälte.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von OLAF KOWALZIK

Grambke·Meyenburg. Der Saisonauftakt ging für den TSV Meyenburg in der Handball-Kreisoberliga der Frauen daneben: Die Niedersachsen zogen beim SV Werder Bremen III mit 15:23 den Kürzeren. Besser kam der SV Grambke-Oslebshausen davon, der sich beim Schlusslicht TV Langen zum 22:21-Erfolg quälte.

SV Werder Bremen III - TSV Meyenburg 23:15 (10:7): Das Pech lief den Gästen schon vor dem Anpfiff mit Riesenschritten hinterher: Tanita True war im Vorfeld krankheitsbedingt ausgefallen, beim Aufwärmen knickte mit Hanna Steilen dann auch noch die zweite TSV-Torfrau um und fiel aus. Wenigstens hatte Meyenburgs Trainer Andreas Bräuer mit der Kiel-Studentin Martha Steilen noch eine Lösung in petto, die mit 15 Paraden zum starken Rückhalt avancierte.

Gereicht hat es den Niedersachsen, bei denen auch noch Stefanie Wätje ausgefallen war, trotzdem nicht. Im Angriff fiel die Quote bei 39 Wurfversuchen nicht gut aus, obendrein leisteten sich die Meyenburgerinnen noch eine Reihe technischer Schnitzer. "Es klingt zwar komisch, aber das Spiel hätten wir nicht verlieren müssen", rechnete Andreas Bräuer nach. In der Tat kämpfte sich sein Team nach dem 2:7-Auftakt bis auf 13:14 an die Grün-Weißen heran, danach nutzte Werder die TSV-Fehler jedoch zu Kontertoren aus. Ein starkes Spiel machte Kristin Franke bei ihrem letzten Einsatz im Meyenburger Dress - sie zieht es jetzt studienbedingt nach Gießen.

TSV Meyenburg: Martha Steilen; Steil, Seebeck (2), Marquart, Blendermann, Köpke (1), Kruse, Roehr, Eisenschmidt (6/2), Junge (2), Franke (3), Wäke (1).

TV Langen - SV Grambke-Oslebshausen 21:22 (10:12): Was für ein Krampf beim SVGO. "Unsere Abwehrleistung war schlichtweg eine Katastrophe", wollte Grambkes Trainer Oliver Bergmann nach dem Abpfiff nichts beschönigen. Die auf den dritten Platz vorgerückten Gelb-Blauen waren in der Abwehr bei den punktlosen Seestädtern derart harmlos, dass sie zwei Langener Spielerinnen zusammen zehn Tore gestatteten. Vorne standen sie ihrer Abwehrschwäche allerdings mit einer hohen Fehlerquote nur kaum etwas nach. Trotzdem hatten die Gäste die Bremerhavenerinnen bei einer 10:6-Führung eigentlich im Griff, gerieten aber schon zur Pause wieder gehörig ins Wanken (12:10). Ähnliches widerfuhr ihnen nach dem Seitenwechsel, als sie einen 16:11-Vorsprung bis zum 18:18 wieder leichtfertig verspielten. Kräftig unterstützt von der starken A-Jugendlichen Tatjana Abeldt im Tor warfen sie sich jedoch drei Minuten vor dem Abpfiff mit 22:21 in Front und retteten diesen knappen Vorsprung über die Zeit.

SV Grambke-Oslebshausen: Abeldt, Schröder; Schultze, Reimann (1), Feldermann (1), Jung, Sieglitz (2), Albrecht (2), Fislage (7), Kohlmeyer (4), Aumann (4), Hett, Piepjohn (1).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+