Fußball-Landesliga Zum Saisonausklang Derby in Grohn

Die Würfel sind gefallen, am 30. und letzten Spieltag geht es an diesem Sonnabend (Anpfiff 15 Uhr) nur noch darum, eine möglichst hohe Platzierung oder eine bestimmte Punktemarke zu erreichen.
15.06.2018, 16:39
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell, Jens Pillnick und Marc Gogol

Bremen-Nord. Die Würfel in der Fußball-Landesliga sind gefallen, am 30. und letzten Spieltag geht es an diesem Sonnabend (Anpfiff 15 Uhr) nur noch darum, eine möglichst hohe Platzierung oder eine bestimmte Punktemarke zu erreichen. Während der SV Lemwerder, der TSV Lesum-Burgdamm und der SV Grohn noch etwas klettern können, sitzen DJK Germania Blumenthal und die TSV Farge-Rekum im Tabellenkeller fest.

Die DJK bekanntermaßen als Vorletzter mit einem Landesliga-Bleiberecht, da es wegen des Rückzuges von Bremen-Liga-Absteiger TSV Grolland in die Bezirksliga nur einen Absteiger gibt. Für Farge geht es beim Vizemeister SFL Bremerhaven laut Trainer Björn Reschke um einen ordentlichen Liga-Abschied mit einem „Fußball-Ergebnis“.

SFL Bremerhaven – TSV Farge-Rekum: „Der einzige Pluspunkt ist, dass SFL nicht mehr Meister werden kann“, sagt Farges Trainer Björn Reschke vor dem ungleichen Duell des Letzten beim Zweiten, das er selber wegen einer Konfirmation nicht miterleben kann. Aber auch so werden die Bremerhavener den Aufstieg feiern und den Fans etwas bieten wollen. Und das kann für den Gegner, der von Malte Golla betreut wird, unangenehm werden, schließlich sind die Leherheider mit 121 Treffern aus 29 Partien das torhungriste Team der Liga. „Unser Ziel ist es, ein Fußballergebnis zu erzielen“, gibt Reschke die Marschroute aus, sich nicht abschießen zu lassen. Doch die personelle Situation stellt sich mit dem Fehlen von Onder Tunc (rot-gesperrt), Behar Ramadani (beruflich verhindert) und Tim Schafranski (gelb-gesperrt) sowie Fragezeichen hinter einigen angeschlagenen Spielern nicht gerade rosig dar. So ist wieder einmal mit dem Mitwirken von Spielern aus dem Altherrenbereich zu rechnen.

TSV Melchiorshausen – SV Lemwerder: Nachdem der SVL die angestrebte 50-Punkte-Marke mit dem 3:1-Erfolg bei SFL Bremerhaven geknackt hat, darf‘s jetzt gerne noch ein bisschen mehr sein. Die maximal zu erreichenden 54 Zähler würden dafür sorgen, dass Lemwerder noch einen – im günstigsten Fall sogar zwei – Plätze gutmacht und die Saison als Dritter beendet. Dafür müsste das Verfolgerduell der beiden über dem SVL platzierten Teams (Tura und Hemelingen) allerdings remis enden. „Natürlich wollen wir jetzt mehr. Der Sieg bei SFL sollte uns Selbstvertrauen und Rückenwind geben“, erklärt SVL-Trainer Norman Stamer und hofft darauf, dass es die Mannschaft genauso sieht und erneut eine Top-Einstellung zeigt. Melchiorshausen hat die letzten drei Spiele verloren und ist Zwölfter.

Da Norman Stamer wahrscheinlich auf eine unveränderte Startelf setzen kann und die Bank zudem besser besetzt ist, sind die Aussichten auf einen erfolgreichen Saisonausklang nicht schlecht. Und der würde die nachfolgenden Events sicherlich positiv beeinflussen. Der SVL reist beim letzten Saisonspiel per Bus an und feiert nach dem Abpfiff den Saisonabschluss. Bereist am kommenden Mittwoch geht es dann mit einem 15-köpfigen Aufgebot zum 31. und anstrengensten Saisonspiel – der Mannschaftsfahrt nach Cala Ratjada. ⇒PJ

TSV Lesum-Burgdamm – TS Woltmershausen: In der Vorrunde, wo die Lesumer noch mit guten Ergebnissen glänzen konnten, erreichten sie gegen den Tabellenzehnten ein 1:1-Unentschieden. In dieser Begegnung lagen die „Heidberger“ bereits früh mit 0:1 in Rückstand. Dank Elvan Öksel, der spät in der 87. Minute erfolgreich war, nahmen die Schützlinge um Trainer Gino Shabani dann noch einen Zähler mit. So einen frühen Rückstand möchten die Lesumer vor heimischer Kulisse beim Saisonausklang auf jeden Fall dieses Mal verhindern. „Wir wollen zudem einen versöhnlichen Abschluss erzielen – nach der für uns nicht berauschenden Rückrunde“, hofft der TSV-Co-Trainer Michael Burghardt. Allerdings wird es wieder schwer werden, dieses Unterfangen umzusetzen, weil die personelle Situation bei Lesum unverändert schlecht ist. Aus privaten Gründen muss auch Matheus Wild passen – Lennart Kettner fällt mit Knieproblemen aus. „Auf jeden Fall freuen wir uns auf ein offenes Spiel, weil es für beide Mannschaften um nichts mehr geht“, berichtete Michael Burghardt. ⇒OSH

SV Grohn – DJK Germania Blumenthal: Auch wenn die Entscheidungen vor dem letzten Spieltag für Grohn und DJK bereits gefallen sind, so verspricht dieses Ortsderby dennoch ein reizvolles zu werden. Schließlich möchten sich beide Teams ordentlich in die Sommerpause verabschieden, und beide Mannschaften bezogen zuletzt deutlich Niederlagen. Das 0:4 der DJK gegen den TuS Komet Arsten beruhte vornehmlich auf dem seit mehreren Wochen anhaltenden Personalmangel, auch für diesen Sonnabend sieht es in dieser Hinsicht für das Team von Trainer Abdelfattah Rhazani nicht besser aus. Beim 1:7 der Grohner in Hemelingen sowie dem 0:8 zuvor auf eigenem Platz gegen die TS Woltmershausen fehlten zwar auch einige „Husaren“, dennoch lag es auch an der Einstellung der Grohner.

Insofern sagt Trainer Reiß, der fünf Jahre lang auch Trainer der DJK Blumenthal war und der in der kommenden Saison in der neuen Funktion eines sportlichen Leiters am Oeversberg agieren wird: „Ich wünsche mir für dieses letzte Spiel als Trainer drei Punkte von meiner Mannschaft und freue mich dann auf meine neue Aufgabe.“

Für die Gäste wird es größtenteils ebenfalls eine Art Abschiedsvorstellung werden, denn ein erheblicher Teil der DJK-Akteure wird den Verein verlassen. Dennoch können Abdelfattah Rhazani und seine Spieler befreit aufspielen, die Mission Klassenerhalt haben sie dank des Rückzugs von Bremen-Liga-Absteiger TSV Grolland ja geschafft. Die DJK wird unabhängig vom Ausgang des Spiels auf dem vorletzten Tabellenplatz verbleiben, der SV Grohn dagegen könnte bei einem Sieg noch zwei Plätze in der Tabelle bis auf Rang elf nach oben klettern.

„Wir haben am Abend noch unsere Saisonabschlussfeier, dafür wäre ein Sieg natürlich eine gute Basis“, wünscht sich Torben Reiß, der sein Team anschließend bis zum Trainingsauftakt am 8. Juli in den Urlaub schicken wird. Dort befindet sich bereits Cansin Cetin, der wegen Knieproblemen weiter ausfallen wird. Hinter dem Einsatz des angeschlagenen Tengisbold Riemeyer steht noch ein Fragezeichen. Bei den Gästen aus Blumenthal hofft man zuvorderst darauf, überhaupt elf einsatzfähige Spieler zum Zeitpunkt des Anpfiffs auflaufen lassen zu können. ⇒GOL

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+