A-Junioren-Regionalligist Blumenthaler SV schlägt Tabellenletzten noch standesgemäß / Auf Platz drei vorgerückt Zunächst nur mit Standards gefährlich

Die Fußball-A-Junioren des Blumenthaler SV sind in der Regionalliga Nord wieder auf dem aufsteigenden Ast. Dem 4:1 gegen Eintracht Norderstedt ließen sie am Sonntagnachmittag einen 6:2 (2:0)-Heimsieg gegen den Tabellenletzten Kickers Emden folgen. Zuvor hatte die auf eigenem Platz noch verlustpunktfreie Mannschaft von Trainer Marcel Kulesha drei Niederlagen in Folge kassiert. Sie ist seit gestern Tabellendritter.
25.11.2013, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Ehrhard Müller

Die Fußball-A-Junioren des Blumenthaler SV sind in der Regionalliga Nord wieder auf dem aufsteigenden Ast. Dem 4:1 gegen Eintracht Norderstedt ließen sie am Sonntagnachmittag einen 6:2 (2:0)-Heimsieg gegen den Tabellenletzten Kickers Emden folgen. Zuvor hatte die auf eigenem Platz noch verlustpunktfreie Mannschaft von Trainer Marcel Kulesha drei Niederlagen in Folge kassiert. Sie ist seit gestern Tabellendritter.

Der BSV Kickers Emden hat in der Regionalliga Nord der Fußball-A-Junioren auswärts schon mit 0:14 oder 3:11 verloren. Gestern Nachmittag lief der noch sieglose Tabellenletzte auf dem Kunstrasenplatz des Blumenthaler SV am Burgwall auf und verkaufte sich eine Stunde teuerer als erwartet – dann verließen ihn jedoch die Kräfte. Nachdem Thorsten Flessner einen von Torwart Jan Templin verursachten Foulelfmeter verwandelt und auf 1:3 aus Sicht des Schlusslichtes verkürzt hatte (59.), verlor es noch standesgemäß mit 2:6.

„Wir haben problemlos wieder hochgeschaltet“, kommentierte Blumenthals Trainer Marcel Kulesha den ersten Gegentreffer seiner Mannschaft, „ich habe keinen Gedanken daran verschwendet, dass das Spiel kippen könnte. Ein Pflichtsieg.“ Tatsächlich hatte der BSV seine hohe technische Überlegenheit noch in drei Tore umgemünzt. Innerhalb von neun Minuten erhöhten Atilla Iscan (70.), Jan Wohltmann (75.) und der nach 63 Minuten eingewechselte Tobias Lentz (79.) von 3:1 auf 6:1, womit sie gleichzeitig die Entscheidung erzwangen.

Am zweiten Schönheitsfleck des Blumenthaler SV war Keeper Templin wieder nicht schuldlos. Ein nicht sonderlich platzierter, dafür aber tückisch „flatternder“ Distanzschuss von Yanic Konda schlug in der 84. Minute zum 6:2-Endstand ein.

Kulesha machte freilich wenig Aufhebens um die beiden Gegentore, er sah großzügig über sie hinweg. Dem Trainer geht’s vielmehr ums große Ganze. „Wir haben jetzt wieder zwei Mal gewonnen, unsere Schwächephase überwunden und sind an den beiden Spitzenmannschaften dran.“ Der Blumenthaler SV feierte gestern Nachmittag seinen höchsten Saisonsieg, mit dem er sich auf den dritten Tabellenplatz vorschieben konnte.

Wie ein Tabellendritter ist der BSV während der ersten Halbzeit jedoch nicht aufgetreten. Ihm fehlten die Ideen, um die kompakt verteidigenden und in der Anfangsphase über Janek Grünebast (gleich in der ersten Minute scheiterte er an der Latte des Blumenthaler Tores) auch mehrmals gefährlich über rechts angreifenden Ostfriesen in Gefahr zu bringen. Die Kulesha-Schützlinge entschieden sich bei der Spieleröffnung wiederholt für lange Bälle (die in der Regel eine Emder Beute wurden), und ihr Kurzpassspiel war von vielen Unkonzentriertheiten gekennzeichnet.

Kilian Lammers trifft doppelt

Der Favorit wusste sich jedoch zu helfen – seine Standards stellten sich als Waffe heraus. Die Tore zur Blumenthaler 3:0-Führung durch die Tore von Pascal Krombholz (22.) und Kilian Lammers (43./57.) resultierten aus einem Eckball und zwei indirekten Freistößen in Strafraumnähe. Erst nach dem Seitenwechsel wurde auch das Blumenthaler Kombinationsspiel zwingender. Der BSV war entschlossen und mit Jan-Christoph Kornau als neuem Linksverteidiger aus der Kabine gekommen und konnte sich zwischen der 49. und 52. Minute sofort drei erstklassige Torchancen erspielen. Beispielsweise scheiterte Anis Souaifi am Außenpfosten. Vor diesem Hintergrund war das vorentscheidende 3:0 durch Lammers nur eine Frage der Zeit. Der zentrale Blumenthaler Stürmer erzielte es in der 57. Minute.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+