Oytens A-Jugend-Handballerinnen prüfen im Oberliga-Spitzenspiel Tabellenführer TV Neerstedt Zwei Garanten für gute Nachwuchsarbeit

Oyten. Die A-Jugend-Handballerinnen des TV Oyten scheinen rechtzeitig vor dem Top-Spiel in der Oberliga Nordsee gegen Spitzenreiter TV Neerstedt (Anwurf 12 Uhr) zu alter Form zurückgefunden zu haben. Mit dem 33:32-Erfolg beim VfL Oldenburg setzte der Champion der vergangenen drei Spielzeiten rechtzeitig vor dem Gipfeltreffen ein Ausrufezeichen.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Oyten. Die A-Jugend-Handballerinnen des TV Oyten scheinen rechtzeitig vor dem Top-Spiel in der Oberliga Nordsee gegen Spitzenreiter TV Neerstedt (Anwurf 12 Uhr) zu alter Form zurückgefunden zu haben. Mit dem 33:32-Erfolg beim VfL Oldenburg setzte der Champion der vergangenen drei Spielzeiten rechtzeitig vor dem Gipfeltreffen ein Ausrufezeichen.

In der Pestalozzihalle kommt es nicht nur zum Aufeinandertreffen des aktuellen Zweiten gegen den Ersten, es stehen sich auch die beiden erfolgreichsten Nachwuchsteams der Region aus der Vorsaison gegenüber. Während der TVO im DM-Viertelfinale knapp der HSG Bad Wildungen unterlegen war, gelang dem TV Neerstedt nach dem Titelgewinn in der Oberliga der weiblichen B-Jugend ebenfalls der Sprung unter die besten acht deutschen Teams. Im Viertelfinale scheiterte er an der JSG Neuhausen-Metzingen.

In dieser Spielzeit knüpft der TVN nun in der nächsthöheren Altersklasse nahtlos an die Erfolge an. In sechs Spielen ging die Mannschaft aus der Wildeshauser Geest bisher sechs Mal als Sieger vom Feld. "Wir treffen auf eine Mannschaft, die über viele Jahre zusammengewachsen ist und wenig Fehler macht", hat Trainer Sebastian Kohls eine hohe Meinung vom aktuellen Tabellenführer.

Oytens Coach hat mit seiner im Gegensatz zum TV Neerstedt neu formierten Mannschaft nach einem holprigen Saisonstart mit einer Niederlage beim BV Garrel deutlich an Stabilität gewonnen. Nach dem 45:19-Kantersieg über den VfL Stade und dem immerhin ohne Haupttorschützin Denise Wichmann errungenen Sieg in Oldenburg darf dem Abonnementsmeister auch in dieser Saison wieder eine Spitzenplatzierung zugetraut werden.

Sebastian Kohls hat am bewährten Rezept der vergangenen Jahre festgehalten und aus der Not eine Tugend gemacht. Nach den recht spät vollzogenen Abgängen von Spielmacherin Jana Sell (Werder Bremen) und Linksaußen Marielle Juricke (VfL Oldenburg) wurde der Kader mit Tanja Tuleweit und Kim-Anna Heidorn ergänzt, die beide noch für die B-Jugend spielberechtigt sind. Von außerhalb sind lediglich die auch dem Zweitliga-Frauenkader angehörende Rückraumspielerin Denise Wichmann (SVG Celle) sowie Torfrau Sarah Grützmacher (HSG Bruchhausen-Vilsen) zum Team gestoßen. Letztere musste sich einer Fuß-Operation unterziehen und hat erst kurz vor dem Saisonstart das Training bei ihrem neuen Klub aufnehmen können. Mit Sarah Pomorski konnte zudem eine weitere Rückraum-Stammspielerin aufgrund einer Bänderverletzung in den ersten Spielen nicht mitwirken. Inzwischen sind alle Blessuren ausgeheilt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+