Pferdesport Zweikampf um EM: Derby gegen CHIO-Veranstalter

Hamburg. Die Veranstalter des deutschen Spring-Derbys wollen die Europameisterschaften 2015 in Hamburg austragen. Das bestätigte Volker Wulff der Nachrichtenagentur dpa. "Wir wollen die EM parallel zum Derby machen", sagte der Geschäftsführer der Agentur Engarde.
04.05.2011, 15:50
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Die Veranstalter des deutschen Spring-Derbys wollen die Europameisterschaften 2015 in Hamburg austragen. Das bestätigte Volker Wulff der Nachrichtenagentur dpa. "Wir wollen die EM parallel zum Derby machen", sagte der Geschäftsführer der Agentur Engarde.

Die Hamburger treten damit in direkte Konkurrenz zum größten Reitturnier der Welt in Aachen. Die Organisatoren des CHIO wollen 2015 erstmals in der Geschichte des Pferdesports fünf Europameisterschaften gleichzeitig austragen. Welche Stadt sich beim Weltverband FEI bewerben darf, entscheidet der deutsche Verband FN.

Aachen sei ein starker Bewerber, sagte Wulff: "Das heißt aber nicht, dass wir nicht antreten werden." Während die Hamburger nur eine EM für Springreiter organisieren wollen, planen die Aachener zudem kontinentale Titelkämpfe in den Disziplinen Dressur, Vielseitigkeit, Voltigieren und Vierspänner-Fahren. Das wäre ein Novum.

In Hamburg seien bauliche Veränderungen notwendig, erklärte Wulff. "Wir werden das Gespräch mit den neuen Verantwortlichen aufnehmen", sagte der Turnier-Organisator. Neben den drei Teilprüfungen der EM am Donnerstag, Freitag und Sonntag soll das auf Samstag vorgezogene Derby ein Teil der Veranstaltung in Hamburg sein. "Wir planen ein starkes Programm rund um die EM", sagte Wulff.

Seine Agentur ist einer der größten Veranstalter von Reitturnieren in Deutschland. Engarde hat unter anderem am vergangenen Wochenende das Weltcup-Finalturnier für vier Disziplinen in Leipzig durchgeführt. Der Vertrag über die Organsiation des Hamburger Derbys mit dem Norddeutschen und Flottbeker Reiterverein ist gerade bis 2022 verlängert worden.

Die Aachener haben ebenfalls Erfahrung mit Großveranstaltungen und organisierten 2006 die Weltmeisterschaften in sieben Disziplinen. "Wir fühlen uns verpflichtet, hier in Aachen immer wieder Ideen zu entwickeln, dazu gehört selbstverständlich auch die Ausrichtung großer Championate", sagte Carl Meulenbergh, Präsident des Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV). (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+