Wetter: Nebel, 11 bis 16 °C
WM Ski alpin
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

0,07 Sekunden zwischen Gold und nichts: Rebensburg im Pech

05.02.2019 0 Kommentare

Super-G
Viktoria Rebensburg verpasste zum WM-Auftakt ganz knapp eine Medaille. Foto: Alessandro Trovati/AP (Alessandro Trovati / dpa)

Weder das Mitleid der neuen Weltmeisterin Mikaela Shiffrin noch die Umarmung der gestürzten Lindsey Vonn konnten die Laune von Viktoria Rebensburg nach der so knapp verpassten Medaille wirklich bessern.

„Ja, scheiße“, sagte die 29-Jährige, nachdem sie zum Auftakt der Ski-Weltmeisterschaften den Podestplatz und Bronze im Super-G um winzige 0,02 Sekunden verpasst hatte. Auf Shiffrin fehlten ihr in Are auch nur 0,07 Sekunden - knapper zwischen Gold und gar nichts war es in einem Super-G weder bei einer WM noch bei Olympia jemals zuvor. „Brutal eng, ja. Aber so ist unser Sport. Die Zeit zählt. Deshalb ist der Platz sicher... bitter.“

Siegerin
Mikaela Shiffrin aus den USA gewann den Super G in Are. Foto: Michael Kappeler (Michael Kappeler / dpa)

Gold für Shiffrin aus den USA, Silber für Sofia Goggia aus Italien, Bronze für Corinne Suter aus der Schweiz - und nur Blech für Rebensburg aus Deutschland. Schon zum dritten Mal in ihrer Karriere blieb die beste Skirennfahrerin der Republik bei einem Großereignis nur der undankbarste aller Plätze. „Der ist wirklich am engsten. Zwei Hundertstel, das ist... ich weiß nicht, wie viel das umgerechnet ist. Aber es ist halt nix“, meinte Rebensburg nach dem harten Wettkampf bei zweistelligen Minusgraden in Schweden.

Wie schon im WM-Super-G 2017 und im olympischen Riesenslalom 2018 landete Rebensburg auf dem bitteren vierten Platz. Aus dem deutschen Team kam Kira Weidle auf den 18. Rang. Michaela Wenig und Meike Pfister schieden ebenso aus wie die Amerikanerin Vonn.

Schreckmoment
Streckenposten und Sanitäter helfen Lindsey Vonn (M) nach ihrem Sturz. Foto: Pontus Lundahl/TT NEWS AGENCY (Pontus Lundahl / dpa)

Beim Blick auf die Ergebnistafel im Ziel fasste sich Rebensburg an den Helm und schüttelte ungläubig den Kopf. „Ich denke, es war wirklich eine gute Fahrt, kein grober Fehler drin. Klar, zwei Hundertstelsekunden entscheiden dann. Trotzdem kann ich stolz sein, auf das, was ich gemacht habe“, analysierte sie und fand trotz der großen Enttäuschung ein paar kleine Brocken fürs Selbstvertrauen.

Ein Schwung im oberen Teil der wegen heftiger Winde verkürzten Strecke gelang ihr nicht so gut wie den Rivalinnen, womöglich hat die Sportlerin vom SC Kreuth dort eine Medaille oder gar Gold verspielt - noch eher aber lag es an den Wolken, die sich nur wenige Minuten vor ihrer Fahrt vor die Sonne geschoben hatten. „Vicky hatte eine schreckliche Sicht. Wenn sie zu dem Zeitpunkt gefahren wäre wie ich, dann hätten wir vielleicht eine andere Siegerin“, sagte Shiffrin.

Enttäuschung
Lindsey Vonn zeigt sich nach ihrem Sturz emotional angeschlagen. Foto: Pontus Lundahl/TT NEWS AGENCY (Joel Marklund / dpa)

Ungewohnt extrovertiert für ihre Verhältnisse mit erhobenen Armen und einem breiten Lachen feierte die 23-Jährige ihren vierten WM-Titel, nach dreimal Gold im Slalom den ersten im Super-G. „Das ist verrückt, wirklich verrückt“, sagte die beste Skirennfahrerin der Gegenwart: „Ich soll doch nicht Weltmeisterin im Super-G sein!“ Dabei hatte Shiffrin in diesem Winter bereits alle drei Weltcups in dieser Disziplin gewonnen, in denen sie am Start gestanden hatte. Shiffrin ist nach der Schwedin Anja Pärson die zweite Fahrerin der Geschichte, die WM-Gold in Slalom und Super-G holen konnte.

Für einen Schreckmoment sorgte Vonn, die bei ihrem vorletzten Rennen vor dem Karriereende schwer stürzte und in ein Fangnetz krachte. Nach einer kurzen Behandlungspause stand die Rekordsiegerin im Weltcup aber auf und fuhr selbst auf Skiern ins Ziel - dort wurde sie von Shiffrin umarmt, ehe sie wenig später selbst versuchte, Rebensburg zu trösten. Vor dem Sturz von Vonn waren die Wolken noch nicht im Weg. (dpa)


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Lokalsport im Überblick

Sport in Bremen: Meldungen aus Bremen und den Stadtteilen

 

Die Norddeutsche: Sport aus Bremen-Nord, Schwanewede, Elsfleth, Berne und Lemwerder

 

Osterholzer Kreisblatt/Wümme-Zeitung: Sport aus Hagen, Hambergen, OHZ, Ritterhude, Gnarrenburg, Worpswede, Tarmstedt, Lilienthal, Grasberg

 

Achimer Kurier/Verdener Nachrichten: Sport aus Achim, Verden, Ottersberg, Oyten, Sottrum, Rotenburg, Langwedel, Thedinghausen, Kirchlinteln, Dörverden

 

Regionale Rundschau/Syker Kurier: Sport aus Stuhr, Weyhe, Syke, Bassum, Bruchhausen-Vilsen

 

Delmenhorster Kurier: Sport aus Delmenhorst, Hude, Ganderkesee, Dötlingen, Harpstedt, Wildeshausen

Sport aus der Region
Sport aus der Region
Leserkommentare
erschreckerbaer am 22.10.2019 21:34
Ist doch in Ordnung.
Bis jetzt habe ich 48 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.
Habe dafür Steuern bezahlt.
Würde ich mit 67 in ...
flutlicht am 22.10.2019 20:43
Lieber @Wk, wann hat Höffner denn nun die Fläche erworben? Mal schreiben Sie von 14 Jahren im Text und in der Einleitung von 11 Jahren. Was stimmt?