Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
Ehrung der Sportler des Jahres am 14. März
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Eine Gala für Bremens Beste

Jörg Niemeyer 14.02.2017 0 Kommentare

Sportgala
Das ist die Trophäe, die die Geehrten neben einem Geldpreis bekommen. (Michael Galian)

Obwohl Holger Frings kein Spitzensportler ist, ist seine Leistung spitze. Der 50-Jährige engagiert sich seit den 1990er-Jahren für den Betriebssport im Allgemeinen und seit 15 Jahren für den Betriebssport in der Tandler Zahnrad- und Getriebefabrik GmbH in der Bremer Neustadt im Besonderen. 45 der etwa 200 Beschäftigten machen Betriebssport – vor allem zur eigenen Freude, aber auch zur Freude ihres Chefs Gert S. Tandler, der die sportlichen Aktivitäten seiner Angestellten finanziell kräftig unterstützt.

Holger Frings
Holger Frings (Holger Frings, FR)

Eine Betriebssportgemeinschaft (BSG) ist keine Kaderschmiede für den Spitzensport. Und trotzdem erfüllt sie so wichtige Funktionen, dass die Handelskammer Bremen im Rahmen der Wahl zu den Sportlern des Jahres stets eine Gruppe auszeichnet – diesmal die Firma Tandler – und die Ehrung mit 3000 Euro dotiert. Der 66-jährige Gert S. Tandler hat den Betriebssport in seinem Unternehmen vor 40 Jahren mit ins Leben gerufen und schätzt ihn sehr. Er fördere das Miteinander und bringe für das Geld, das er kostet, auch etwas zurück. „Die Zufriedenheit der Belegschaft ist zu spüren“, sagt er. „Wir sind ein echter Familienbetrieb“, sagt Frings. Er ist dankbar dafür, dass er mit den Wünschen der Tischtennisspieler, Fußballer und Läufer des Betriebs beim Chef stets ein offenes Ohr findet. Wer Frings und Tandler zuhört, glaubt sofort, dass beide Seiten von dieser Partnerschaft profitieren.

Am Dienstag, 14. März, werden Bremens Sportler des Jahres 2016 im GOP-Varieté-Theater gekürt. Während die Namen der Frauen, Männer und Mannschaften im feierlichen Rahmen erst an jenem Abend verkündet werden – wer nominiert ist, lesen Sie im unten stehenden Text –, steht bereits fest, auf wen die Wahl in den übrigen Kategorien gefallen ist.

Die Wontorras moderieren

Erstmals wird die Sportgala von einem Familienduo moderiert: Jörg Wontorra, seit 1982 in Bremen zu Hause, und seine in dieser Stadt geborene Tochter Laura werden sich der Aufgabe annehmen. Auch für die Wontorras eine Premiere: „Wir haben das zwar schon einige Male inoffiziell gemacht“, sagt Jörg Wontorra, „aber es ist meine erste öffentliche Veranstaltung mit Laura.“

Als Veranstalter der Sportgala würdigen der Landessportbund Bremen (LSB), die Sportstiftung Bremen und die Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG), Landesgruppe Bremen, nicht nur die Leistungssportler, sondern auch diejenigen, die sich in besonderer Weise um den Sport verdient machen – sei es in der Spitze oder in der Breite oder in beidem. Denn Leistungssport lebt von einer breiten Basis, also von den Vereinen und auch von den Betrieben, in denen manch ein Beschäftigter erst den Zugang zum Sport findet und seine Begeisterung dafür dann in die eigene Familie hineinträgt. Obwohl Betriebssport keine Kaderschmiede ist, könnte er Ausgangspunkt einer Sportlerkarriere werden.

Eine erfolgreiche Laufbahn als Trainer hat Martin Schultze längst eingeschlagen. Seit einigen Jahren eilt er beim Bremer Hockey-Club (BHC) vor allem mit den Mädchen von Erfolg zu Erfolg. Nach mittlerweile vier deutschen Meistertiteln ist Hockey beim BHC auch Spitzensport geworden, der seinen Ausdruck möglichst bald in der Erstliga-Zugehörigkeit der Damenmannschaft finden soll. Die Gegenwart sieht erst einmal vor, dass Martin Schultze bei der Sportgala als Trainer des Jahres präsentiert wird.

Glanzvoller Höhepunkt im bremischen Sportkalender

Auch der Empfänger des Nachwuchsförderpreises Individualsport der DOG Bremen ist schon bekannt: Sebastian Nötzel vom TV Lehe in Bremerhaven steht trotz seiner erst elf Jahre mitten in einer erfolgreichen Karriere. Im Ju­li 2016 wurde der Radsportler in seiner Altersklasse deutscher Meister im BMX. Er trainiert siebenmal pro Woche beim früheren Bundestrainer Marco Ulrich und hat ein klares Ziel: die Olympischen Spiele. Erfolgreich sind auch die Golf-Mädchen U 16 des Clubs zur Vahr, die sich 2016 die deutsche Mannschaftsmeisterschaft sicherten und deshalb am 14. März den Nachwuchsförderpreis Mannschaft von der Sportstiftung Bremen erhalten. Noch unbekannt ist, wer an dem Abend als Behindertsportler oder als Behindertenmannschaft des Jahres die Sportgala verlassen wird. Nominiert sind der Leichtathlet Mike Schwenke (TuS Komet Arsten), Schwimmer Steven Stürenburg (Gehörlosen SV) und die Sledge-Eishockeymannschaft der Weserstars Bremen.

Die Initiatoren der Sportgala, die insgesamt 10 000 Euro ausschütten, hoffen auch in diesem Jahr auf einen ordentlichen Erlös des Abends zugunsten des Bremer Sports. Die Veranstaltung hat sich im bremischen Sportkalender inzwischen zu einem glanzvollen Höhepunkt entwickelt. Die intensiven Bemühungen von LSB, Sportstiftung und DOG tragen allmählich Früchte – es kommt einiges an Geld zusammen, das für die geehrten Amateursportler mehr ist als nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Langfristiges Ziel der Organisatoren ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen, um erfolgreiche Athleten im Bundesland halten zu können. Viele Talente wandern derzeit noch ab, weil sie in Bremen nicht intensiv genug gefördert werden können, um dauerhaft an der Spitze zu bestehen.

 
Das Wahlgremium und die Kandidaten
Ein zehnköpfiges Gremium unter Vorsitz des ­WESER-KURIER-Chefredakteurs Moritz Döbler wird über Bremens Sportler des Jahres 2016 entscheiden. Die weiteren Mitglieder sind Ludwig Evertz (Radio Bremen), Peter Gagelmann (Sportstiftung Bremen), Marc Hagedorn (WESER-KURIER, Ressortleiter Sport), Ines Henkel (Landessportbund), Jürgen Linke (Landesbetriebssportverband), Stefan Offenhäuser (Handelskammer Bremen), Oliver Rau (Deutsche Olympische Gesellschaft, Bremen), Dietmar Rose (Nordsee-Zeitung), Christoph Sonnenberg (Bild-Zeitung)
 
Folgende Kandidaten sind nominiert
 
Sportlerin des Jahres: Natalie Hermann (Rhythmische Sportgymnastik); Mareike Max (Hochsprung); Anastasia Mickan (Golf)
 
Sportler des Jahres: Clemens Fritz (Fußball); Oliver Sebrantke (Marathon); Florian Wellbrock (Schwimmen)
 
Mannschaft des Jahres: Bremer Hockey-Club (Mädchen); Fischtown Pinguins (Eishockey-Bundesliga); Grün-Gold-Club Bremen (Tanzen/Lateinformation)

Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Lokalsport im Überblick

Sport in Bremen: Meldungen aus Bremen und den Stadtteilen

 

Die Norddeutsche: Sport aus Bremen-Nord, Schwanewede, Elsfleth, Berne und Lemwerder

 

Osterholzer Kreisblatt/Wümme-Zeitung: Sport aus Hagen, Hambergen, OHZ, Ritterhude, Gnarrenburg, Worpswede, Tarmstedt, Lilienthal, Grasberg

 

Achimer Kurier/Verdener Nachrichten: Sport aus Achim, Verden, Ottersberg, Oyten, Sottrum, Rotenburg, Langwedel, Thedinghausen, Kirchlinteln, Dörverden

 

Regionale Rundschau/Syker Kurier: Sport aus Stuhr, Weyhe, Syke, Bassum, Bruchhausen-Vilsen

 

Delmenhorster Kurier: Sport aus Delmenhorst, Hude, Ganderkesee, Dötlingen, Harpstedt, Wildeshausen

Sport aus der Region
Sport aus der Region
Leserkommentare
weser am 22.10.2019 18:17
Jedes Jahr neue Geschenke für die Rentner und baldigen Rentner, bezahlen sollen alles die aktuellen Erwerbstätigengenerationen und die ...
Bevenser am 22.10.2019 17:47
Man muss sich nicht künstlich blöd stellen. Wie es geht sieht man z.B. in Österreich - und nicht nur da.