Wetter: Nebel, 11 bis 15 °C
24-jährige Autorennsportler
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Thies Ahrens greift an

Rainer Jüttner 07.02.2019 0 Kommentare

Motorsport Rennsport Chevrolet Cruze Eurocup
Mitte April startet Thies Ahrens auf der Strecke in Oschersleben in seine erste komplette Serie im Chevrolet Cruze Eurocup. (Pfister Racing Team, frei)

Klar, dass er damit für die im März beginnende neue Serie gleich in den Favoritenkreis gefahren ist. Doch nicht nur im Chevrolet Cruze sind die Aussichten rosig, für den Bremer könnte unter Umständen sogar der nächste Aufstieg warten. Die Rede ist vom ADAC GT 4 Germany.

Dabei handelt es sich um eine neue Rahmenrennserie, die in diesem Jahr erstmals das ADAC GT Masters ergänzen wird. Beim Saisonfinale 2018 des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring konnten die Fans bereits einmal einen Blick auf Fahrzeuge werfen, die sie dann auch bald auf der Strecke sehen könnten. Dabei bedeuten Boliden wie der Audi R8 LMS GT4, der BMW M4 GT4, der Mercedes-AMG GT4, der Porsche Cayman GT4 und der KTM X-BOW GT4 mit ihren 400 und manchmal deutlich mehr PS-Motoren im Vergleich zu allen anderen Fahrzeugen, die Thies Ahrens je gefahren ist, natürlich einen Quantensprung. Noch sind solche Überlegungen vorerst reine Gedankenspiele. „Die ersten Gespräche sind aber durchaus positiv gelaufen und auch eine Testfahrt ist bereits geplant“, sagt Ahrens. Dabei geht es wie in allen Rennserien in erster Linie erst einmal darum, die nötigen Sponsoren zu finden. „Immerhin kostet solche ein Wagen ja schon in der günstigsten Straßenversion über 100 000 Euro“, sagt Thies Ahrens. Ob er überhaupt für potenzielle Sponsoren interessant ist, hängt dabei natürlich auch von seinen vorzeigbaren Erfolgen im Chevrolet ab.

Aotusport rennsport thies ahrens
Thies Ahrens. (Privat, frei)

Folglich richtet sich sein Fokus natürlich erst einmal weiterhin klar auf den Chevrolet Cruze Eurocup im Team von Serienorganisator Andreas Pfister. Der Wettbewerb ist eine kostengünstige Einstiegsmöglichkeit in den Tourenwagen-Motorsport für Neueinsteiger aus dem Kartsport und Quereinsteiger aus anderen Rennklassen. Zudem ist er auch ein motorsportliches Sprungbrett in höhere Klassen. So erhält der Gesamtsieger des Jahres 2019 eine kostenfreie Testfahrt im TCR-Rennwagen, um sein Können dort unter Beweis zu stellen. Zehn Rennen an fünf Wochenenden liegen vor Ahrens. Dabei werden die baugleichen Fahrzeuge den Piloten vor jedem Rennen neu zugelost. „Das ist ein rotierendes System, denn schließlich geht es in dieser Serie ja in erster Linie darum, dass sich das fahrerische Können durchsetzen soll“, erklärt der Bremer.

 Um die bevorstehende Rennsaison noch spannender zu gestalten und den Rennwagen auch für die Fahrer attraktiver zu machen, gab es einige neue technische Updates. Zehn PS mehr Leistung, PAGID-Bremsbeläge, eine geänderte Auspuffanlage, ein neuer Luftfilter, verbesserter „Racing Sound“ und ein neuer Lufteinlass sorgen für mehr Dynamik.

Topfavorit und sicherlich stärkster Konkurrent von Thies Ahrens bleibt David Wassermann. Dem amtierenden Champion lieferte der Bremer in seinem bislang einzigen Rennen schon ordentlich Gegenwehr. Daneben warten noch etwa 20 bis 24 weitere Konkurrenten, die in diesem Jahr auch erstmals Rennen in Deutschland bestreiten werden.

Zweimal wird der Chevrolet Cruz Eurocup in diesem Jahr Station in Oschersleben machen. Eine Strecke, die Thies Ahrens bereits bestens aus seinen Starts im Dacia-Logan-Cup kennt. Im März wird es auch einen offiziellen Testtag in Oschersleben geben.

Ahrens freut sich auf seine erste komplette Serie im Chevrolet Cruze. „Das ist im Vergleich zum Dacia-Logan-Cup schon eine ganz andere Liga. Ich hoffe, dass uns auch in Oschersleben so viele Zuschauer begleiten, wie auf den Strecken in Tschechien, Österreich oder der Slowakei.“ In der noch laufenden Winterpause bereitet sich der Bremer noch ohne Fahrzeug vor. „Das mache ich ziemlich klassisch mit Laufen und Fitnessprogramm.“ Ins Auto geht es dann tatsächlich erst Mitte/Anfang März, was für Ahrens auch völlig ausreichend ist. „Das Fahren verlernt man ja nicht so schnell. Da geht es also in erster Linie darum, sich wieder auf das Auto einzustellen. Das ist in jeder Saison so und völlig normal.“

Dennoch wird der 24-Jährige doch ein wenig anders als gewohnt in die Saison starten. „Ich werde immer ruhiger, das kann auch am Alter liegen“, sagt er und lacht. Die Zeiten der manchmal wilden Fahrweise seien wohl vorbei. „Bei meinen Rennen im Leih-Kart war das bei mir schon wesentlich extremer, da schadet man sich natürlich schon selber, wenn man dann mit Strafrunden und ähnlichem sanktioniert wird“, sagt Ahrens.

Das soll am besten nicht mehr vorkommen. „Das heißt natürlich nicht, dass ich jetzt nicht mehr ans Limit gehe. Aber ich bin erwachsener geworden. Mit kühlem Kopf versuche ich jetzt, ein gesundes Mittelmaß zu finden“, verspricht er. Den Beweis kann der 24-Jährige in der kommenden Rennserie antreten.            

Vorläufiger Rennkalender 2019: 16.-17. Februar: Nachwuchs-Contest in ASCARI (ES), März: offizieller Testtag Oschersleben, 17. März: offizieller Testtag Autodrom Most (CZ), 12.-13. April: Oschersleben, 17.-19. Mai: Red Bull Ring (AT), 26.-28. Juli: Automotodrom Grobnik (CR), 23.-25. August: Slovakiaring (SK), 23. September: offizieller Testtag Salzburgring (AT), 11.-12. Oktober: Oschersleben


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Lokalsport im Überblick

Sport in Bremen: Meldungen aus Bremen und den Stadtteilen

 

Die Norddeutsche: Sport aus Bremen-Nord, Schwanewede, Elsfleth, Berne und Lemwerder

 

Osterholzer Kreisblatt/Wümme-Zeitung: Sport aus Hagen, Hambergen, OHZ, Ritterhude, Gnarrenburg, Worpswede, Tarmstedt, Lilienthal, Grasberg

 

Achimer Kurier/Verdener Nachrichten: Sport aus Achim, Verden, Ottersberg, Oyten, Sottrum, Rotenburg, Langwedel, Thedinghausen, Kirchlinteln, Dörverden

 

Regionale Rundschau/Syker Kurier: Sport aus Stuhr, Weyhe, Syke, Bassum, Bruchhausen-Vilsen

 

Delmenhorster Kurier: Sport aus Delmenhorst, Hude, Ganderkesee, Dötlingen, Harpstedt, Wildeshausen

Sport aus der Region
Sport aus der Region
Leserkommentare
kretzschmar am 23.10.2019 15:04
So sieht das aus, 9 Millionen arbeiten im niedrig Lohn Bereich, (Mindestlohn) das sind die zukünftigen Renten Aufstocker. Was eigentlich eine ...
holger_sell am 23.10.2019 14:58
Dann schreiben Sie doch einfach mal nichts.
Jede Entscheidung gegen die Pläne des PM erhöht die Chance auf eine neue Volksabstimmung. Mit dem ...