Andre Tüsselmann schießt Heidkruger A-Junioren zum 4:3

Delmenhorst. Dank eines hart erarbeiteten 4:3 (3:1)-Erfolges beim SV Altenoythe gelang es den A-Junioren-Fußballern des TuS Heidkrug, ihre Spitzenposition in der Bezirksoberliga zu verteidigen. In Altenoythe entwickelte sich für TuS-Trainer Oliver Kluth die erwartet schwere Partie, denn bereits im Hinspiel hatte der SVA seinem Team ein Remis abgetrotzt.
26.04.2010, 22:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Maximilian Klatte

Delmenhorst. Dank eines hart erarbeiteten 4:3 (3:1)-Erfolges beim SV Altenoythe gelang es den A-Junioren-Fußballern des TuS Heidkrug, ihre Spitzenposition in der Bezirksoberliga zu verteidigen. In Altenoythe entwickelte sich für TuS-Trainer Oliver Kluth die erwartet schwere Partie, denn bereits im Hinspiel hatte der SVA seinem Team ein Remis abgetrotzt.

Der Gast aus Delmenhorst startete aber zunächst fulminant in die Begegnung, denn mit einem Doppelschlag (11. und 19.) durch Torjäger Andre Tüsselmann stand es bereits 2:0. Jesper Müller-Nielsen und Tim Osterloh hatten jeweils aufgelegt, wobei das 1:0 gleichzeitig der 100. Pflichtspieltreffer des TuS in dieser Saison war.

Der Gastgeber agierte über weite Strecken der ersten Halbzeit sehr zurückhaltend, doch mit der einzigen Chance erzielten er gleich den 1:2-Anschluss (37.). Die Heidkruger ließen sich jedoch nicht schocken und antworteten noch vor der Pause mit dem 3:1. Nach einem langem Ball und einer Kopfballverlängerung war wiederum Tüsselmann zur Stelle.

Der Start in den zweiten Abschnitt gelang den Gästen dann aber nicht, denn Altenoythe übte nun mehr Druck aus. So musste Sven Holthausen in der 47. Minute auf der Linie klären. Folgerichtig fiel nach gut einer Stunde der erneute Anschluss zum 2:3. Kluth reagierte und wechselte seinen in den vergangenen Wochen verletzten Kapitän Mark Spohler ein, der gleich mehr Struktur ins Heidkruger Spiel brachte. Zunächst avancierte er aber zum Unglücksraben, denn nach einem Foulspiel an Tüsselmann vergab Spohler per Elfmeter die Möglichkeit zum 4:2.

Nach 78 Minuten machte es Spohler dann aber besser und schoss den TuS nach einem Querpass von Timme wieder mit zwei Toren in Front. Die Partie wurde jedoch noch mal spannend, nachdem Altenoythe in der 83. Minute auf 3:4 verkürzte und TuS-Keeper Philipp Gruß mit einer zuvor erlittenen Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste. Die letzten Situationen überstand Heidkrug - mit dem Feldspieler Tüsselmann im Tor - aber unbeschadet und feierte einen wichtigen Sieg. Am morgigen Mittwoch steht das Derby beim VfL Wildeshausen an.

TuS Heidkrug: Gruß; Kahlert, Borrmann, Bossmann, Holthausen, Timme, Wohnig, Osterloh, Rust, Tüsselmann, Müller- Nielsen (eingew.: Achmus, Rülling, Spohler).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+