Lastwagen-Fahrerwettbewerb Anna Maihoff war die jüngste Teilnehmerin

Großenkneten. Es gibt immer noch einige Berufe, die als typische Männerdomäne gelten - so wie der Beruf des Lastwagenfahrers. Anna Maihoff ist jedoch eine Ausnahme. Denn die 18 Jahre alte Delmenhorsterin lernt zurzeit, die dicken Dinger als Broterwerb zu kutschieren.
27.06.2010, 21:40
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Anna Maihoff war die jüngste Teilnehmerin
Von Florian Cordes

Großenkneten. Mit Berufen ist es manchmal so eine Sache: Immer noch gibt es einige, die als typische Männerdomäne gelten - so wie der Beruf des Lastwagenfahrers. Anna Maihoff ist jedoch eine Ausnahme. Denn die gerade einmal 18 Jahre alte Delmenhorsterin lernt zurzeit, die dicken Dinger als Broterwerb zu kutschieren. 'Das war schon als Kind mein Wunschberuf', verrät sie.

Auf dem ehemaligen Fliegerhorst in Ahlhorn war die junge Auszubildende am Sonnabend viel gefragt. Schließlich war sie beim Lkw-Fahrerwettbewerb von ADAC und Scania eine von nur drei Frauen. Zudem war sie die jüngste von insgesamt 36 Teilnehmern. Eine Tatsache, die Anna nicht weiter berührte. 'Das ist für mich überhaupt nichts Besonderes', sagte sie. Auch, dass sie einen für junge Frauen recht ungewöhnlichen Beruf ausübt, empfindet sie nicht als seltsam. 'Für mich ist der Lkw-Fahrerberuf ein Beruf wie jeder andere', meinte die Delmenhorsterin.

Anna hat erst im April erfolgreich ihre Fahrprüfung bestanden und sich dennoch getraut, gleich an dem Wettbewerb des schwedischen Lkw-Herstellers und des Automobilclubs teilzunehmen, bei dem der sicherste Lkw-Fahrer Deutschlands gesucht wird. 'Ich habe in einer Zeitschrift eine Anzeige gelesen und mich einfach mal beworben', erzählte sie.

Dass sie wirklich eingeladen wird, hätte sie niemals gedacht. Immerhin meldeten sich bundesweit 30000 Lkw-Fahrer für die acht Regionalausscheidungen, bei den jeweils 36 Brummifahrer mitmachen durften. 'Dass eine 18-Jährige dabei ist, kommt natürlich nicht in jedem Jahr vor', wusste auch Nils Linge, Pressesprecher des ADAC Weser-Ems.

Bei den Aufgaben geht es keineswegs um Schnelligkeit, vielmehr müssen die Fahrer unter Beweis stellen, wie geschickt sie mit einen Lkw umgehen können. 'Bei dem Wettbewerb sind Perfektion und Geschicklichkeit beim Fahren gefragt', erläuterte Linge.

In Ahlhorn standen Anna Maihoff und den anderen 35 Teilnehmern sechs verschiedene Übungen bevor: Sicherheit und Helfen, Fahrer-Fitness, Ladungssicherung, Fahrdynamik, Geschicklichkeit sowie ökonomisches Fahren. 'Ein bisschen ist der Wettbewerb wie das Auffrischen des Führerscheins', fand Linge. Für den Pressesprecher trägt die Suche nach dem sichersten Lkw-Fahrer in Deutschland auch einen kleinen Teil zur Sicherheit im Straßenverkehr bei. 'Laut Schätzungen werden wir in einigen Jahren doppelt so viele Lkws auf den Straßen haben', sagte Linge. 'Deshalb ist es wichtig, dass die Fahrer sich immer weiterbilden. Schließlich brauchen wir sichere Fahrer, damit die Anzahl an Unfällen abnimmt.'

Anna Maihoff steht zwar noch am Anfang ihrer Berufslaufbahn, doch schon jetzt hat sie einige Wünsche, die sie sich mit ihrem Beruf erfüllen möchte. 'Ich möchte später gerne längere Touren nach Spanien oder Italien machen. Das ist auch eine Art von Freiheit', blickte sie mit leuchtenden Augen in die Zukunft. Sie fährt während ihrer Ausbildung zwar täglich mit dem Lkw, doch nach Südeuropa oder auch nur in die Nähe ihres Traumziels hat es sie noch nicht verschlagen. 'Die weitesten Fahrten, die ich bisher alleine gemacht habe, gingen nach Aurich und Winsen.'

Auf der Piste des ehemaligen Bundeswehr-Fliegerhorsts hatte sie das Fahrzeug allerdings nicht immer unter Kontrolle. Vor allem bei der Geschicklichkeitsübung, bei der unter anderem rücklings in eine enge Lücke eingeparkt werden musste, verschätzte sie sich ein wenig. Beim Rückwärtsfahren übersah sie ein paar Markierungshütchen, und so war die Übung für sie beendet. Die junge Frau nahm?s sportlich. 'Dass ich die Übung nicht geschafft habe, ist überhaupt nicht schlimm. Ich bin froh, dass ich hier überhaupt mitmachen darf', betonte sie.

In der Endabrechnung landete die Nachwuchsfahrerin auf dem 27. Platz. Aber auch das war für die Delmenhorsterin nur eine Randnotiz. 'Ich habe bei diesem Wettbewerb sehr viel Erfahrung sammeln können', freute sich Anna Maihoff.

Für sie ist der Wettbewerb jetzt beendet, für die drei Erstplatzierten geht es dagegen weiter. Denn Heino Krauel (Buxtehude), Markus Paetz (Bremerhaven) und Torsten Plaul (Wittenberg) haben sich für das Finale qualifiziert. Der 'Truck Grand Prix' wird am 24. Juli am Nürburgring ausgetragen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+