Delmenhorst Autobrände: 33-Jähriger steht vor Gericht

Delmenhorst (jul). Im Amtsgericht Delmenhorst wird am kommenden Donnerstag, 19. März, um 9 Uhr der Prozess gegen einen 33-jährigen Delmenhorster fortgesetzt, dem vorgeworfen wird, im September 2014 zwei parkende Autos an der Düsternort-straße in Brand gesetzt zu haben.
17.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Marco Julius

Im Amtsgericht Delmenhorst wird am kommenden Donnerstag, 19. März, um 9 Uhr der Prozess gegen einen 33-jährigen Delmenhorster fortgesetzt, dem vorgeworfen wird, im September 2014 zwei parkende Autos an der Düsternort-straße in Brand gesetzt zu haben. Beide Brände ereigneten sich Mitte September innerhalb weniger Tage, wobei in einem Fall das Feuer noch rechtzeitig gelöscht werden konnte, sodass es bei einer versuchten Brandstiftung blieb. In beiden Nächten war jeweils in Brandbeschleuniger getränkter Stoff auf den Vorderreifen gelegt und dann angezündet worden.

Am ersten Prozesstag in der vergangenen Woche hat der vorbestrafte 33-Jährige, der unter dringendem Tatverdacht steht, die Taten abgestritten. Das Gericht begann mit der umfangreichen Zeugenvernehmung. In seiner Wohnung sollen Stofffasern gefunden worden sein, die denen ähneln, die am Brandort zum Entzünden genutzt worden waren.

In Düsternort waren in der Zeit vom 2. bis 22. September Ingesamt sieben Autos in Brand gesteckt worden. In dem jetzt laufenden Prozess werden dem Tatverdächtigen allerdings nur zwei der sieben Brände zugerechnet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+