Klimamusterstadt Stolze Rotbuche in Delmenhorst abgeholzt

Die Rotbuche an der Ecke Stedinger Straße/Nordstraße war jahrzehntelang eine Landmarke. Doch mit dem Grundstück soll neues geschehen, der Baum wurde erst gesichert, dann vergiftet und nun gefällt.
05.12.2022, 17:26
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Stolze Rotbuche in Delmenhorst abgeholzt
Von Tobias Hensel

Es waren nur drei kleine Sätze, die dem Stadtrat im November 2020 zur Abstimmung vorgelegt wurden: "Die Verwaltung wird beauftragt, den B-Plan Nummer 368 wie folgt zu ändern: Die abgängige Buche ist zu entfernen. Auf dem Grundstück sind an geeigneter Stelle Ersatz­pflanzungen von drei gleichwertigen Bäumen mit einem Stammumfang von mindestens 25 Zentimetern vorzunehmen. Die Änderung hat im beschleunigten Verfahren stattzufinden." Die Ratsherren Detlev Roß (SPD) und der in diesem Frühsommer verstorbene Heiner Albers (CDU) hatten die Änderung des Bebauungsplans beantragt. Denn die Zankerei um das Grundstück an der Kreuzung von Stedinger Straße, Dwo- und Nordstraße, sollte ein Ende haben. Nun ist das Ende gekommen: Die einst so stolze Rotbuche ist am vergangenen Sonnabend gefällt worden.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren