Delmenhorst Brandstifter muss hinter Gitter

Delmenhorst (jul). Der Verteidiger hat auf Freispruch plädiert, doch das Gericht kam gestern nach dem zweiten Verhandlungstag zu einem ganz anderen Urteil: ein 33-jähriger Delmenhorster muss jetzt für zwei Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Wie berichtet, war ihm vorgeworfen worden, im September 2014 zwei Autos an der Düsternortstraße in Brand gesetzt zu haben.
20.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Marco Julius

Der Verteidiger hat auf Freispruch plädiert, doch das Gericht kam gestern nach dem zweiten Verhandlungstag zu einem ganz anderen Urteil: ein 33-jähriger Delmenhorster muss jetzt für zwei Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Wie berichtet, war ihm vorgeworfen worden, im September 2014 zwei Autos an der Düsternortstraße in Brand gesetzt zu haben. In einem der Fälle blieb es allerdings bei dem Versuch, da das Feuer rechtzeitig entdeckt wurde und gelöscht werden konnte. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Delmenhorster, der bereits vorbestraft war, in beiden Fällen gezündelt hat. Mit Hilfe von Brandbeschleunigern legte er das Feuer jeweils auf den Vorderreifen der Autos.

Im September 2014 waren insgesamt sieben Autos in Düsternort Ziel von Brandanschlägen. Gegenstand der Verhandlung waren jetzt aber nur zwei Fälle.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+