Familienunternehmen "Bei 'Carl Otto' wird Freude verkauft"

Bei "Carl Otto Spiel und Freizeit" werden die Weichen für die fünfte Generation gelegt. Alina Otto, die Tochter des derzeitigen Inhabers Andreas Otto, arbeitet seit einem Jahr mit im Familiengeschäft.
13.08.2022, 08:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Emil Stock

Schulranzen, Mappen, Ordner, Stifte und vor allem Spielzeug wo das Auge hinsieht. So lässt sich das Innere von "Carl Otto Spiel und Freizeit" beschreiben. Das Sortiment entwickelte sich mit der Zeit. "Ilse hat das Geschäft sehr geprägt", sagt Alina Otto, Tochter des derzeitigen Inhabers. Auf Ilse Ottos Initiative wurde die ehemalige Buchhandlung mit Papiergeschäft im Jahr 1968 um eine Spielwarenabteilung erweitert. Gegründet wurde das Unternehmen schon im Oktober 1908 von Carl Otto. Vor der Buchhandlung befand sich in den Räumen die Seilerei von Ferdinand Otto. Während des Zweiten Weltkrieges übernahm 1944 Hans Otto das Geschäft seines Vaters. 1972 ging das Geschäft in die dritte Generation über. Carl-Georg Otto war Inhaber. Im gleichen Jahr wurde auch mit dem Bau der Delmenhorster Fußgängerzone begonnen. Carl-Georgs Sohn, Andreas Otto, führt das Geschäft seit dem Jahr 2001 und erinnert sich zurück.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren