Herbstliches Fest mit 110 Ständen, Rahmenprogramm und offenen Geschäften Delmenhorst feiert die Kartoffel

Einmal im Jahr wird in Delmenhorst die Kartoffel gefeiert – am Sonntag steht mit dem herbstlichen Fest wieder eine der größten Veranstaltungen in der Stadt an. Begleitet wird sie wie immer von geöffneten Geschäften im gesamten Stadtgebiet.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Delmenhorst feiert die Kartoffel
Von Christina Steinacker

Einmal im Jahr wird in Delmenhorst die Kartoffel gefeiert – am Sonntag steht mit dem herbstlichen Fest wieder eine der größten Veranstaltungen in der Stadt an. Begleitet wird sie wie immer von geöffneten Geschäften im gesamten Stadtgebiet.

Delmenhorst. Für die Organisatoren geht die Planung des Festes rund um das kugelige braune Gemüse jetzt in die ganz heiße Phase: Heute wird laut Anke Hinrichs vom Stadtmarketing die Standeinteilung gemacht, und morgen fangen gleich nach dem Wochenmarkt die ersten Betreiber schon mit dem Aufbau an, damit am Sonntag alles angerichtet ist – für das 21. Delmenhorster Kartoffelfest. Ab 11 Uhr dürfen die Besucher dann zahlreich in die Innenstadt strömen, wie Hinrichs es sich wünscht – und das am besten noch an einem "goldenen Herbsttag – denn Außenveranstaltungen stehen und fallen schließlich mit dem Wetter".

Bis 18 Uhr dreht sich an diesem Tag im Herzen der Stadt kulinarisch alles um die Knolle – es gibt sie gekocht, gebacken, gebraten, frittiert. Auf dem Kartoffelfest, das laut Stadtmarketing jedes Jahr mehr als 50000 Menschen besuchen, werden rund 110 Stände stehen, die nicht nur Schlemmereien, sondern auch handwerkliche Produkte bereithalten. Kunsthandwerk, landwirtschaftliche Produkte, Holzspielzeug, rustikale Haushaltsartikel, Herbstfloristik sowie Überraschungen und Aktionen finden die Besucher laut Ankündigung vor. Wie üblich, hat sich natürlich auch der in Hengsterholz ansässige Kartoffelhof Moorschlatt einen Stand gesichert, an dem wieder über 200 Sorten angeboten werden. Tierische Besucher gibt es auf dem Fest auch: Die Delmenhorster Kaninchenzüchter bringen einige ihrer langohrigen Freunde mit, die auch gestreichelt werden dürfen, und die Geflügelzüchter zeigen verschiedene Geflügelrassen. Außerdem können die Kinder beim Ponyreiten mitmachen.

Um gleich bei den jüngeren Besuchern zu bleiben: Für sie wird ein Karussell auf dem Bismarckplatz stehen, es gibt an vielen Infoständen auch Kinderaktionen, einen laut Ankündigung "märchenhaften Walk-Act" und eine Begegnung mit Käpt’n Säbelzahn, der den Kindern auf dem Bismarckplatz von seinen waghalsigen Seefahrten erzählen wird. Erstmals mit dabei ist das Stucki-Mobil der Städtischen Galerie Delmenhorst, wo gemalt und gebastelt werden darf.

Derweil können die Älteren den Meistern alter Handwerkskunst, wie zum Beispiel Dosendreher, Schmied und Holzschnitzer, bei ihren Vorführungen über die Schulter schauen. Ein Reetdachdecker stellt zudem kleine Vogelvillen her. Neben den Erzeugern aus der näheren und weiteren Umgebung präsentieren sich auch viele Delmenhorster Vereine, Verbände und Institutionen beim Kartoffelfest.

Rund um das Rathaus wie auch in den Einkaufsstraßen vom Westend bis zum Schweinemarkt gibt es dazu wieder ein Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und Straßenkunst. Unter anderem treten die "Henry-Lion-Band" (Rathausbühne), das Gitarrenduo "Hensen & Blanke" (Westend), Joe Dalton und die Boot Stomping Dancers aus Delmenhorst (Schweinemarkt) sowie die Delme-Square-Dancer und die Volkstanzgruppe aus Benthullen-Harbern (beide Bismarckplatz) auf. Außerdem verspricht das Stadtmarketing "zauberhafte Begegnungen" mit einem edlen weißen Hirsch und seinem Begleiter von den Künstlern "Pantao".

Die Musikschule Delmenhorst will anlässlich des Kartoffelfestes die Stadtkirche in einen Klangraum verwandeln, wie Pastor Thomas Meyer ergänzend ankündigt. Dort findet begleitend zum Geschehen rund ums Rathaus um 15 und 16 Uhr ein Programm statt, das von Gruppen der Musikschule gestaltet wird. Ab 17 Uhr gibt "ArtBrass Oldenburg" dann ein Konzert. Das 1995 gegründete Blechbläserensemble besteht laut Meyer aus Amateuren, "die sich aus dem Umfeld von Oldenburg und Wilhelmshaven bis nach Leer zusammengeschlossen haben, um unter professioneller Leitung eine hohe musikalische Leistung zu erbringen". Der Eintritt ist frei.

Zur Eröffnung des Festes, die Bürgermeister Hermann Thölstedt vornimmt, wird übrigens royaler Besuch erwartet: die Deutsche Kartoffelkönigin 2012, Anna II., gibt sich die Ehre. Das Stadtmarketing weist zudem darauf hin, dass an diesem Tag Wasserturm und Bootsverleih geöffnet haben. Aufgrund des zu erwartenden Besucheransturms empfehlen die Veranstalter, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen (Achtung: Sonntagsfahrplan!). Für die Autofahrer stehen im Stadtgebiet alle Parkplätze und das City-Parkhaus kostenlos zur Verfügung.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+