Nachruf "Stadt verliert einen Mann der klaren Worte"

CDU-Kommunalpolitiker Heinrich-Karl Albers im Alter von 71 Jahren am Dienstag verstorben.
01.07.2022, 21:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gerwin Möller

Delmenhorst trauert um Heinrich-Karl Albers. Der Kommunalpolitiker ist am Dienstagmorgen, nach längerer Krankheit, im Alter von 71 Jahren gestorben.

Heiner Albers, wie er stets genannt wurde, ist am 12. März 1951 zur Welt gekommen. Er gehörte seit 2006 ununterbrochen dem Stadtrat, zuletzt als stellvertretender Ratsvorsitzender, an. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag im Ausschuss für Planen, Bauen und Verkehr. Diesen Fachausschuss hat er über viele Jahre und bis zuletzt geleitet. Darüber hinaus war Albers stellvertretender Vorsitzender der Delmenhorster CDU-Stadtratsfraktion und Kreisgeschäftsführer seiner Partei. Seit 17 Jahren war er zudem Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Deichhorst-Mitte.

Albers hat mit seinem Organisationstalent, einem nimmermüden Einsatz in Partei und Ratsgremien in den langen Jahren seiner Mitwirkung entscheidende Akzente gesetzt. Der Berufssoldat, gebürtig aus Wihelmshaven, der zuletzt den Rang eines Oberstabsfeldwebels einnahm und in der heutigen Delmetal-Kaserne Dienst tat, trat schon 1987 in die CDU ein.

Der Kommunalpolitiker zeigte sich gerne im orangefarbenen Hemd gekleidet. 2005 war er erstmals zum Vorsitzenden in Deichhorst/Stadtmitte gewählt worden. Damals standen ebenso wie heute Ereignisse in der Ukraine im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung, Kiew erlebte seinerzeit die "orangene Revolution", so erzählte er es gerne. Albers wollte sich gleichermaßen für Strukturveränderungen in seiner eigenen Partei einsetzen, die besondere Hemdfarbe symbolisierte dies. Zufrieden blickte er in diesem Frühjahr auf das Personaltableau seines Stadtverbands. Ihm lag einiges daran, den Funktionärskörper zu verjüngen und dieses führte er, auf seine schwere Erkrankung hinweisend, auch herbei.

In vielen Veranstaltungen, für die er namhafte Politiker aus Bund und Land als Redner zu gewinnen wusste, hat er für Mitglieder und Bürger interessante Diskussionsrunden und auch Fahrten zum Deutschen Bundestag nach Berlin und zum Europaparlament nach Straßburg organisiert. Und mit den jährlichen Zusammenkünften, wie Kohl- und Spargelfahrten, gelang es ihm immer wieder, zur Geselligkeit in Partei und Stadtbezirk beizutragen.

"Heiner Albers hinterlässt eine große Lücke im Stadtrat und in unserer Partei, die nur schwer zu schließen sein wird", heißt es in einer von der CDU verbreiteten Pressemitteilung.

Mit Heinrich-Karl Albers verliert die Stadt Delmenhorst nicht nur einen langjährigen, engagierten Ratsherrn, sondern auch einen Mann der klaren Worte. „Wir werden Heiner Albers schmerzlich vermissen. Er hat nicht nur für seine Partei, sondern vor allem stets für die Stadt Delmenhorst gekämpft. Er war immer mit Herzblut dabei und hat für die Politik gebrannt. Unser Mitgefühl gehört seiner Familie“, so Oberbürgermeisterin Petra Gerlach.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+