Auf Standgelder verzichten CDU fordert Gebührenverzicht

Den Verzicht auf Standgelder für den Verkauf von Speisen und Getränken bei Sportveranstaltungen fordert der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Heinrich Karl Albers.
22.11.2021, 14:45
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
CDU fordert Gebührenverzicht
Von Gerwin Möller

Den Verzicht auf Standgelder für den Verkauf von Speisen und Getränken bei Sportveranstaltungen fordert der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Heinrich Karl Albers. Albers stellte an den Stadtrat einen entsprechenden Eilantrag.  Gleichzeitig will er auch die Rückzahlung bereits gezahlter Gelder veranlasst sehen. „Bereits seit Anfang 2020 verzichtet die Stadt auf die Erhebung von Gebühren gemäß der Sondernutzungsgebührensatzung. Den Antragsstellern war bei dem Beschluss nicht bewusst, dass bei den Sportvereinen bei ihren Veranstaltungen ebenfalls Gebühren für die Aufstellung von Imbissbuden mit Verkauf von Getränken und Speisen gemäß einer anderen Satzung erhoben werden“, so Albers. Da gerade diese Clubs durch die Pandemie besonders gebeutelt seien, Albers verweist auf Mitgliederschwund und Beitragsausfälle, möchte er die Vereine entlasten und bittet im Namen der CDU-Fraktion um sofortige Zustimmung zu diesem Antrag.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+