Freimaurerloge „Lessing an der Delme“ hat bisher 1600 Euro aufgetan / Bank spendet gleichen Betrag Eifriges Sammeln für neue Bäume in der Graft

Delmenhorst. Die Freimaurerloge "Lessing an der Delme" möchte im Kampf gegen die Gefährdung des Baumbestandes in der Graft ein Zeichen setzen – und hat für die eigens gegründete Aktion "Baumspende für die Graft" bis dato gut 1600 Euro gesammelt. Das verkündete der Vereinsvorsitzende Wolfram Heldt gestern. Gleichzeitig hat er die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok dafür gewinnen können, ebenfalls 1600 Euro für die Aktion zu spenden. Der Betrag soll eine Reminiszenz an den früheren Delmenhorster Bürgermeister Erich Koch sein, der im Jahr 1905 einen Etat von eben 1600 Euro für die Errichtung einer Parkanlage in der Stadt bereitgestellt hatte.
24.04.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eifriges Sammeln für neue Bäume in der Graft
Von Justus Seebade

Delmenhorst. Die Freimaurerloge "Lessing an der Delme" möchte im Kampf gegen die Gefährdung des Baumbestandes in der Graft ein Zeichen setzen – und hat für die eigens gegründete Aktion "Baumspende für die Graft" bis dato gut 1600 Euro gesammelt. Das verkündete der Vereinsvorsitzende Wolfram Heldt gestern. Gleichzeitig hat er die Volksbank Delmenhorst-Schierbrok dafür gewinnen können, ebenfalls 1600 Euro für die Aktion zu spenden. Der Betrag soll eine Reminiszenz an den früheren Delmenhorster Bürgermeister Erich Koch sein, der im Jahr 1905 einen Etat von eben 1600 Euro für die Errichtung einer Parkanlage in der Stadt bereitgestellt hatte.

"Wir wollen das Thema am Laufen halten", erklärte Heldt das zentrale Anliegen seines Vereins. Wie genau das Geld letztlich angelegt wird, könne er jedoch noch nicht sagen. Dazu fehlten noch konkrete Angaben seitens der Stadt. "Es wurde noch nicht festgelegt, wo und was gepflanzt werden kann. Wir können nur sagen, dass wir den guten Willen haben", bekräftigte Heldt. Es sei jedoch sicherlich sinnvoll, wasserunempfindliche Bäume zu pflanzen.

Ein konkretes Spendenziel hat der Freimaurer-Vorsitzende indes nicht ausgelobt. "Uns ist wichtig, den kleinen Mann an der Aktion zu beteiligen." Die bisherige Summe setze sich zum Großteil aus Zuwendungen der Freimaurer, aber zum Teil auch aus Geldspenden ihrer Gäste zusammen. "Wir wollen auf jeden Fall schon noch ein bisschen weiter kommen", stellte Heldt klar. Eine Überlegung sei, sich früher oder später mit anderen Initiativen zur Graftrettung zusammen zu tun und die Kräfte zu bündeln. Offizielle Gespräche habe es zu diesem Thema bislang allerdings noch nicht gegeben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+