TuS Heidkrug kämpft Heidmühler FC mit 3:0 nieder Empfehlung für das Derby

Delmenhorst. Der TuS Heidkrug heizt den Titelkampf in der Fußball-Bezirksliga weiter an. Vier Tage vor dem mit Spannung erwarteten Derby und Verfolgerduell beim VfL Stenum setzten sich die Delmenhorster gegen den Tabellenvierten Heidmühler FC mit 3:0 (1:0) durch und sitzen Spitzenreiter VfB Oldenburg II weiter im Nacken.
18.04.2010, 23:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Delmenhorst. Der TuS Heidkrug heizt den Titelkampf in der Fußball-Bezirksliga weiter an. Vier Tage vor dem mit Spannung erwarteten Derby und Verfolgerduell beim VfL Stenum setzten sich die Delmenhorster gegen den Tabellenvierten Heidmühler FC mit 3:0 (1:0) durch und sitzen Spitzenreiter VfB Oldenburg II weiter im Nacken.

Auf dem Heidkruger Ausweichplatz war gegen die stark eingeschätzten Heidmühler kein schönes Spiel zu erwarten. Doch auch diesmal unterstrichen die Delmenhorster ihre Stärke und warfen ihre konditionelle Überlegenheit in die Waagschale. 'Das ging hier heute nur über den Kampf, und da hatten wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung besonders in der zweiten Hälfte auch verdientermaßen die Naee vorn', sagte Heidkrugs Trainer Detlev Garmhausen. So kamen die Gäste besser zurecht. So kam Patrick Klenke (41.) auch erst in der 41. Minute zur ersten Chance, stolperte den Ball aber links am Tor vorbei. Doch der erneut starke Andreas Lorer gelang zwei Minuten später mit einem abgefälschten Schuss das 1:0.

Nach der Pause setzte Lorers Sturmpartner und Kapitän Ralf Faulhaber mit einem feinen Heber aus 16 Metern über den gegnerischen Schlussmann Niels Oltmann zum 2:0 ein Glanzlicht. Die Partie wurde jetzt offener, wobei auch Heidmühle zu Chancen kam, Heidkrug aber geschickt konterte. So vergab Faulhaber in der 59. Minute eine aussichtsreiche Kopfballchance, als er von Lorer nach einem Flankenlauf optinmal eingesetzt wurde.

Erst in der über fünfminütigen Nachspielzeit durften die Heidkruger wieder jubeln. Diesmal wurde eine flache Hereingabe von Nils Giza von einem Heidmühler zum Endstand ins eigene Netzt abgefälscht.

Die Heidkruger scheinen demnach bestens für das Derby am Mittwoch gerüpstet zu sein. Die Bestnoten in einem homogenen Team verdienten sich Torwart Lohmann, Patrick Finke und das Sturmduo Lorer/Faulhaber.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+