Amtsgericht Delmenhorst Kleiner Fisch im Betrugssystem

Als falsche Polizisten wollten Betrüger eine 78-Jährige um ihre Ersparnisse bringen, doch die Polizei konnte das Diebesgut sichern. Ein damals 19-jähriger Fahrer musste sich nun vor Gericht verantworten.
09.11.2021, 16:32
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Kleiner Fisch im Betrugssystem
Von Björn Struß

Immer wieder versuchen Kriminelle, sich als vermeintliche Polizisten oder Enkel das Vertrauen von älteren Menschen zu erschleichen, um an die Ersparnisse zu kommen. Am 8. Januar 2018 schien dieser Plan bei einer 78-Jährigen in Zetel aufzugehen. Am Telefon berichtete ihr die vermeintliche Polizei, dass in der Nacht bei ihr eingebrochen werden soll. Die Beamten könnten sie schützen, seien aber auf ihre Mithilfe angewiesen. Die Seniorin ließ sich überreden, 24.000 Euro in bar und Gold im Wert von 8000 Euro in einer Sporttasche vor ihre Haustür zu stellen. Die „Polizei“ sollte die Wertsachen in Sicherheit bringen. An diesem Punkt kam ein damals 19-jähriger Delmenhorster ins Spiel. Hintermänner versprachen ihm das schnelle Geld, er sollte die Tasche abholen und 650 Euro kassieren. Dafür musste er sich jetzt verantworten. Das Jugendschöffengericht verurteilte ihn in Delmenhorst wegen Beihilfe zum bandenmäßigen Betrug zu einer Geldstrafe von 2000 Euro.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren