Atlas-Chef skizziert mögliche Streik-Konsequenzen Filipov droht mit Auslagerung

Delmenhorst. Jetzt lassen beide Seiten bei der Atlas Maschinen GmbH die Muskeln spielen: Nachdem die Belegschaft mit einem Warnstreik der Forderung nach einem Haustarifvertrag Ausdruck verlieh, antwortete Atlas-Chef Fil Filipov markig - und droht mit Standort-Verlagerungen.
14.09.2010, 17:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Andreas D. Becker

Delmenhorst. Jetzt lassen beide Seiten bei der Atlas Maschinen GmbH die Muskeln spielen: Nach dem die Belegschaft am Freitag vergangener Woche mit einem Warnstreik der Forderung nach einem Haustarifvertrag Ausdruck verlieh, antwortete Atlas-Chef Fil Filipov am Montag mit einem markigen Offenen Brief an die Belegschaft. Unter anderem schreibt er mit Blick auf einen von der IG Metall angedrohten Streik, falls Filipov nicht zu Verhandlungen bereit sei: 'Atlas könnte entscheiden, die Tätigkeit an andere Standorte zu verlagern!' Zudem warnt er vor anderen Konsequenzen wie einer Insolvenz oder Ersatzeinstellungen, also dem Einsatz von Streikbrechern.

Filipov verweist seine Arbeiter noch einmal darauf, dass es im April eine Lohnerhöhung von mindestens sechs Prozent gegeben habe, dass er für mehr als 1000 Atlas-Ruheständler die Betriebsrente zahle, monatlich mehr als 1000 Beschäftigte bezahle, weder - wie behauptet worden sei - den Lohn gekürzt, noch Weihnachts- oder Urlaubsgeld gestrichen worden sei. Die IG Metall hatte bisher allerdings nur kritisiert, dass Arbeitnehmern neue Verträge angeboten worden seien, die auch solche Kürzungen vorsahen - nur hatte die Gewerkschaft geraten, die Verträge nicht zu unterzeichnen. Und scheinbar haben es die Arbeiter auch nicht getan.

Filipov wehrt sich aber weiterhin vehement gegen eine Einmischung von außen. Weder wolle er den Tarif der IG Metall akzeptieren noch den Betriebsrat sein Unternehmen führen lassen. 'NEIN, NEIN und nochmals NEIN - das werde ich nicht akzeptieren!' Stattdessen malt er aus, welche weiteren Schritte er sich auf Kosten der Arbeitsplätze in Deutschland vorstellen könnte: 'Ersatzteile auslagern, die Krane in Großbritannien bauen und weitere Auslagerungen vornehmen...'

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+