Geschäfts-Bericht: Firmenchef Siemund feiert Jubiläum und übergibt etablierten Betrieb an seine Söhne

Fünf Jahrzehnte Lust auf Farbe

Mit über 100 Gästen hat der Malereifachbetrieb Siemund gestern sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Der heute 73-jährige Firmengründer Werner Siemund hat zu diesem Anlass die Geschäfte endgültig an seine Söhne Karsten und Harald übergeben.
04.05.2013, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Marco Julius
Fünf Jahrzehnte Lust auf Farbe

Ein halbes Jahrhundert Firmentradition in Familienhand (von links): Erna, Karsten, Werner und Harald Siemund feierten gestern das 50-jährige Bestehen des Unternehmens, dessen Geschichte in einem Schweinestall begann und zu dem heute 35 Mitarbeiter gehören.

Ingo Möllers

Mit über 100 Gästen hat der Malereifachbetrieb Siemund gestern sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Der heute 73-jährige Firmengründer Werner Siemund hat zu diesem Anlass die Geschäfte endgültig an seine Söhne Karsten und Harald übergeben.

Delmenhorst. Alles grau in grau malen, das ist Werner Siemund nie in den Sinn gekommen. Der gelernte Maler und Lackierer ist jemand, der optimistisch in die Zukunft sieht. "Erfolg hat im Leben und Treiben der Welt, wer Ruhe, Humor und die Nerven behält." Diese Devise hat er gestern bei den Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen seines Malereifachbetriebes Siemund zitiert. Über 100 geladene Gäste haben im Haus Adelheide gemeinsam mit dem 73-jährigen Firmengründer und -chef und seiner Familie gefeiert, darunter Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Belegschaft.

50 Jahre Siemund, das ist für Werner, der einst in einem umgebauten Schweinestall seine erste Werkstatt für den Farbenfachhandel eingerichtet hat, der richtige Zeitpunkt, den – um im Bild zu bleiben – Pinsel weiterzureichen. Seine Söhne Harald und Karsten übernehmen den Betrieb, der heute mit 35 Mitarbeitern am Standort Annenheider Allee beheimatet ist.

Die Festredner betonten gestern gleich mehrfach die nicht alltägliche Situation, dass sich ein Handwerksbetrieb 50 Jahre erfolgreich am Markt behauptet. "Das ist eine Erfolgsgeschichte, die tief beeindruckt", sagte etwa Bürgermeister Hermann Thölstedt. Nicht ganz alltäglich, dass ein Chef ein Unternehmen 50 Jahre führt, nicht ganz alltäglich, dass ein derartiger Betrieb, der nicht eben zu den kleinen in seiner Branche zählt, auch weiterhin in Familienhand bleibt.

Karl-August Siepelmeyer, Präsident des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz, führte aus, wie sehr sich die Anforderungen an die Branche verändert hätten. "Das Unternehmen Siemund ist seinen Weg gegangen, eine anerkennenswerte Leistung in der schnelllebigen Zeit." Ein ähnliches Bild malte Wilfried Müller, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Oldenburg, der die Firmenübergabe an die Siemund-Junioren als "Privileg und Bilderbuchübergabe" bezeichnete. Auch Carola Havekost, Geschäftsführerin der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer, bekannte Farbe und fand lobende Worte für den Familienbetrieb mit Tradition.

Unter den geladenen Gästen waren neben Lieferanten auch Kunden. Unter anderem die ersten, für die der damals 23-jährige Werner Siemund den Pinsel und die Farbrolle geschwungen hat. Er selbst hatte schon als siebenjähriger Junge gewusst: "Ich will Maler werden." Ein schöner Beruf und schließlich gab es für den Maler, der damals das elterliche Haus strich, ein halbes Schwein als Lohn. "Was konnte es Besseres geben?", fragte Siemund.

In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat das Unternehmen nicht nur mehrfach den Firmensitz innerhalb der Stadt geändert und sich stetig erweitert: Siemund hat auch immer wieder neue Geschäftsfelder erobert. Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit, so heißt es. Für den Chef Ansporn genug, das Unternehmen breit aufzustellen. Heute sieht sich Siemund als Spezialist für Farbe und Gestaltung. In dem Heimdekor-Studio erhalten Kunden alles zum Renovieren und Gestalten. Die Firma führt Maler-, Tapezier- und Glaserarbeiten aus und bietet Wärmedämmsysteme sowie Betonsanierung an. Auch bei Brandschutz- und Dachbeschichtungen ist der Betrieb ein Ansprechpartner. Gerade in der energetischen Sanierung sieht das Unternehmen auch künftig profitable Geschäftsfelder.

Siemund senior, auch das stellten die Festredner gestern in den Mittelpunkt, hat sich neben seiner Arbeit als Firmenchef auch in Ämtern um die Belange seiner Branche verdient gemacht. So hat er 20 Jahre Gesellenprüfungen abgenommen, war Obermeister und Kreishandwerksmeister, drei Jahre Landesinnungsmeister und vieles mehr. Viele Lehrlinge und Gesellen haben von ihm gelernt. Und zudem hat er Kontakte zum nordamerikanischen Malerverband geknüpft, die zu einem noch heute regen Austausch geführt haben. Die Amerikaner haben ihn gestern als ersten Deutschen mit dem Titel eines Ehrenhandwerksmeister ausgezeichnet.

Werner Siemund und seine Frau Erna, die viele Jahre für die Buchhaltung zuständig war, wollen sich nun etwas aus dem Betrieb zurück ziehen. Der Senior hat dann mehr Zeit für sein Hobby Ahnenforschung. Wer ihn kennt, der ahnt: ganz loslassen wird ihn sein Beruf künftig nicht. Siemund hatte schließlich immer "Lust auf Farbe".

Fünf Jahrzehnte Lust auf Farbe

Geschäfts-Bericht: Firmenchef Siemund feiert Jubiläum und übergibt etablierten Betrieb an seine Söhne

Zitat:

"Das ist eine

Erfolgsgeschichte,

die tief beeindruckt."

Bürgermeister Hermann Thölstedt

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+