Prozess Getötete Frau in Delmenhorst: Opfer hatte ein Martyrium hinter sich

Der Angeklagte soll vor den kleinen Kindern seiner Ehefrau die Kehle durchgeschnitten haben. Der Bruder der Getöteten belastet Angeklagten schwer und stellt Polizei wichtiges Beweismaterial zur Verführung.
17.09.2021, 15:29
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Franz-Josef Höffmann

Im Delmenhorster Mordprozess vor der Schwurgerichtskammer des Oldenburger Landgerichtes gegen den 63 Jahre alten Delmenhorster, der am 24. März dieses Jahres in Anwesenheit der drei kleinen gemeinsamen Kinder 64-mal auf seine Ehefrau eingestochen und ihr dann die Kehle durchgeschnitten haben soll, ist der Angeklagte am Freitag von dem Bruder der Getöteten schwer belastet worden.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren