Hanse-Wissenschaftskolleg Bürger und Wissenschaft auf Tuchfühlung

Mark Schweda von der Uni Oldenburg hält einen Vortrag zu bürgerschaftlichem Engagement in der Forschung. Wenn sich Öfentlichkeit und Wissenschaft zusammentun, habe dies Vorteile, berge aber auch Risiken.
15.09.2022, 08:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bürger und Wissenschaft auf Tuchfühlung
Von Annika Lütje

Wer schon einmal im eigenen Garten Vögel für den Naturschutzbund (Nabu) gezählt hat, darf sich im Grunde als Mitwirkender an einem wissenschaftlichen Projekt verstehen. Denn selbst überschaubare Aktionen wie diese können einen erheblichen Teil zu großen wissenschaftlichen Erkenntnissen beitragen. So sieht es jedenfalls Mark Schweda. Er ist Philosoph und Medizinethiker und leitet die Abteilung für Ethik in der Medizin am Department für Versorgungsforschung der Fakultät Medizin und Gesundheitswissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. In Rahmen des Jubiläumsprogramms des Hanse-Wissenschaftskollegs hält er am Montag, 19. September, um 19.30 Uhr einen Vortrag mit dem Titel "Nicht ohne uns! Chancen und Grenzen gesellschaftlichen Engagements in den Wissenschaften".

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren