Bis 12 Uhr droht im Wald Gefahr Hasbruch wegen Jagd gesperrt

Hude·Ganderkesee. Der gesamte Hasbruch ist heute bis 12 Uhr für die Öffentlichkeit gesperrt. Das teilt die Forstverwaltung mit. Grund ist eine Jagd auf Rehwild. Die Revierförsterei Hasbruch sei für die Erfüllung des behördlich vorgegebenen Abschussplanes im Hasbruch verantwortlich. Laut dessen Vorgaben seien bis zum Beginn der Schonzeit am 1. Februar noch gut 30 Tiere zu schießen, sagte Forst-Pressesprecher Rainer Städing. Deshalb sitzen heute gleich mehrere Jäger gleichzeitig an verschiedenen Stellen im Wald auf das Wild an. Im Interesse der eigenen Sicherheit werden die Bürger dringend gebeten, den Wald solange nicht zu betreten, bis die Sperrschilder an den Waldeingängen wieder entfernt sind.
15.01.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Ute Winsemann

Hude·Ganderkesee. Der gesamte Hasbruch ist heute bis 12 Uhr für die Öffentlichkeit gesperrt. Das teilt die Forstverwaltung mit. Grund ist eine Jagd auf Rehwild. Die Revierförsterei Hasbruch sei für die Erfüllung des behördlich vorgegebenen Abschussplanes im Hasbruch verantwortlich. Laut dessen Vorgaben seien bis zum Beginn der Schonzeit am 1. Februar noch gut 30 Tiere zu schießen, sagte Forst-Pressesprecher Rainer Städing. Deshalb sitzen heute gleich mehrere Jäger gleichzeitig an verschiedenen Stellen im Wald auf das Wild an. Im Interesse der eigenen Sicherheit werden die Bürger dringend gebeten, den Wald solange nicht zu betreten, bis die Sperrschilder an den Waldeingängen wieder entfernt sind.

Die erlegten Tiere verkauft die Försterei an Händler, aber auch an Privatleute. Wegen der Hygienevorschriften könnten allerdings nur ganze Tiere "mit Haut und Haaren", jedoch ohne Innereien, abgegeben werden, erklärte Städing. Interessenten können sich an die Revierförsterei Hasbruch, Telefon 04408/ 6731, wenden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+