Denkmalschutz Das Werk eines Baukünstlers

Christina Krafczyk, Präsidentin des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege, besuchte den historischen Högerbau. Oberbürgermeister Axel Jahnz zeigte ihr die Besonderheiten des Gebäudes.
08.07.2021, 18:11
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Das Werk eines Baukünstlers
Von Gerwin Möller

"Wir starten gerade mit dem Bau des neuen Krankenhauses und müssen uns jetzt auch schon mit der Nachnutzung für das alte Gebäude befassen", sagte Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD). An diesem Donnerstag hatte er Christina Krafczyk an die Wildeshauser Straße eingeladen. Die Präsidentin des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege wird ein gehöriges Wort mitzusprechen haben. Denn der auch "Höger-Bau" genannte Komplex aus dem Jahr 1927 steht unter Denkmalschutz. Das Gebäude soll auf gar keinen Fall abgerissen werden, es sind aber an vielen Stellen Reparaturen notwendig. Jahnz und Krafczyk nahmen die Fassade in den Blick: "Ob Fenster, Türen oder das Dach – es gibt eine Menge zu tun", so Jahnz. Einige der später errichteten Anbauten gilt es rückzubauen, erläuterte Jahnz. Krafczyk nannte es eine vertrauensbildende Maßnahme, dass man, wie der Oberbürgermeister es nun tat, frühzeitig mit ihrer Behörde den Dialog suche.

Monatspreis

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1. Monat gratis
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

Jetzt bestellen

Jetzt 35% sparen

Jahresangebot

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar

106,80 € 69 € für 1 Jahr

Angebot sichern

Alles lesen mit

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren