Die zwei syrischen Flüchtlinge Hashim Alhashemi und Basel Taifour helfen seit Kurzem im Weltladen aus / Veranstaltung am 9. Mai Im Geschäftsalltag die Sprachkenntnisse aufbessern

Ganderkesee (noe). Bei der Arbeit in einem Geschäft lernt man nicht nur, zu kassieren oder Regale einzuräumen, sondern offenbar auch prima Deutsch: Das jedenfalls finden Hashim Alhashemi und Basel Taifour, die beiden syrischen Flüchtlinge, die seit einigen Wochen in dem Weltladen an der Wittekindstraße aushelfen. „Der Laden ist super.
30.04.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Im Geschäftsalltag die Sprachkenntnisse aufbessern
Von Esther Nöggerath

Bei der Arbeit in einem Geschäft lernt man nicht nur, zu kassieren oder Regale einzuräumen, sondern offenbar auch prima Deutsch: Das jedenfalls finden Hashim Alhashemi und Basel Taifour, die beiden syrischen Flüchtlinge, die seit einigen Wochen in dem Weltladen an der Wittekindstraße aushelfen. „Der Laden ist super. Mir wird hier sehr gut mit der Sprache geholfen“, findet Hashim Alhashemi, der vor dreieinhalb Jahren nach Deutschland kam. Nach Stationen in Braunschweig und zwei Monaten in einem Flüchtlingsheim lebt der 31-Jährige seit über zwei Jahren im Ganderkeseer Ortsteil Hollen. Inzwischen will er dort auch gar nicht mehr weg: „Ich habe viele Freunde gefunden, die mir anfangs auch viel geholfen haben, gerade bei der Verständigung“, berichtet der Syrer. Seit er bei der Volkshochschule einen Sprachkurs besucht, könne er inzwischen aber auch alleine zum Arzt oder zu einer Behörde gehen.

Basel Taifour ist erst seit zehn Monaten in Deutschland und hat dementsprechend mehr Probleme mit der Sprache. Im Weltladen ist der 25 Jahre alte Syrer aber schon ein paar Wochen länger tätig.

„Wir wollten gerne etwas für Flüchtlinge machen und haben uns deswegen ans Sozialamt gewendet“, erklärt Mitarbeiterin Christa Lingenau, wie der Kontakt zu den beiden Syrern zustande kam. „So etwas wird leider viel zu selten von Firmen angeboten.“ Inzwischen sind Hashim und Basel so weit, dass sie den Laden, wenn nötig, sogar alleine führen könnten.

Beide wollen sich jetzt auch am Weltladentag beteiligen, der am Sonnabend, 9. Mai, stattfindet. Zu dem gemeinsamen Frühstück, das der Laden jedes Jahr zu dem Tag organisiert, wollen die zwei Flüchtlinge Kulinarisches aus Syrien beisteuern: „Ich werde Hähnchen nach einem Rezept aus meiner Heimat kochen“, sagt Basel Taifour. Hashim Alhashemi will Foul zubereiten, ein Bohnengericht, das mit Humus gereicht wird. „Das essen wir in Syrien jeden Tag“, erzählt er.

Von 10 bis 13 Uhr gibt es neben verschiedenen Gerichten aus verschiedenen Ländern beim Weltladentag, der in diesem Jahr unter dem Motto „Mensch. Macht. Handel. Fair“ steht, auch Gespräche in gemütlicher Atmosphäre und Musik, verspricht Christa Lingenau.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+