Kommentar Die fetten Jahre sind vorbei

Bis Weihnachten beraten Verwaltung und Politik den neuen Haushalt. Es wird mit einem millionenschweren Defizit gerechnet. Zusätzlich zur Sparsamkeit muss die Stadt Solidarität zeigen, für neue Flüchtlinge.
07.10.2022, 16:26
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die fetten Jahre sind vorbei
Von Gerwin Möller

Delmenhorst muss sparen lernen und Solidarität zeigen. Der Stadtetat für 2023 wird einen Fehlbetrag in Höhe von 22,8 Millionen Euro im Ergebnishaushalt ausweisen. Dass die Stadt bei der Genehmigungsbehörde in Hannover noch kein Konsolidierungskonzept vorlegen muss, liegt an den Rücklagen, die in den vergangenen Jahren aufgebaut werden konnten. Das Rathaus stimmt aber schon aufs Sparen ein, wohl schon für die Zeit ab 2024 wird der Rotstift angesetzt werden müssen, alle freiwilligen Leistungen der Kommune müssen dann auf den Prüfstand.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren