Delmenhorst Israels Rolle in der Krisenregion

Delmenhorst. Die Gesellschaft für Sicherheitspolitik veranstaltet zusammen mit dem Standortältesten der Bundeswehr in Delmenhorst und Unterstützung vom Verband der Reservisten einen weiteren Vortragsabend an diesem Mittwoch, 12. April.
10.04.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Israels Rolle in der Krisenregion
Von Esther Nöggerath

Delmenhorst. Die Gesellschaft für Sicherheitspolitik veranstaltet zusammen mit dem Standortältesten der Bundeswehr in Delmenhorst und Unterstützung vom Verband der Reservisten einen weiteren Vortragsabend an diesem Mittwoch, 12. April. Dieses Mal geht es um das Thema „Die Rolle Israels in der Krisenregion Mittlerer Osten“. Beginn der Vortrags ist um 19.30 Uhr im Haus Adelheide vor der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne.

Als Referent geladen ist Heinrich Heiter, der frühere Leiter der politischen Bildungsstätte Helmstedt. In seinem Vortrag will er vor allem auf das Verhältnis Israels zu den USA und deren neuer Regierung im Vergleich zur Obama-Zeit eingehen sowie das Verhältnis zu Russland als dem entscheidenden, aktuellen Akteur in der Region beleuchten. Daraus will er das Verhältnis zu Syrien sowie das Verhältnis zum Iran ableiten, der Israel als Krebsgeschwür völlig beseitigen will, heißt es in der Ankündigung. Auch die Beziehung zu den Palästinensern sollen diskutiert werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+