Klärwerk Delmenhorst Weniger Schadstoffe in die Weser pumpen

Aus Delmenhorst gelangen über das Abwasser diverse Schadstoffe in die Weser. Eine zusätzliche Reinigungsstufe für das Klärwerk soll dieses Umweltproblem entschärfen.
10.06.2021, 18:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Weniger Schadstoffe in die Weser pumpen
Von Björn Struß

Mikroplastik, multiresistente Keime, Rückstände von Medikamenten – Abwasser, das aus Delmenhorst in die Weser gelangt, ist auch nach der Bearbeitung durch die Kläranlage alles andere als sauber. Die Stadtwerkegruppe Delmenhorst (SWD) hat nun der Ratspolitik vorgestellt, wie und zu welchen Kosten es möglich ist, diese Umweltbelastung für die Weser und letztlich auch die Nordsee erheblich zu reduzieren. Für eine sogenannte vierte Reinigungsstufe müsste die Stadt knapp fünf Millionen Euro ausgeben – auf Grundlage der aktuellen Preise. Dieser Mehrwert für die Umwelt ist allerdings noch nicht gesetzlich vorgegeben, deshalb ist auch eine Umlage auf die Trinkwasserpreise nicht unbedingt möglich. Detlef Roß (SPD), Vorsitzender der Umweltausschusses, schreckte das in der jüngsten Sitzung aber nicht ab: "Wir können nicht mehr lange über die Wirtschaftlichkeit sprechen, wir müssen so ein Teil haben!"

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Cras dapibus. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Vivamus elementum semper nisi.

In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren