Johanneum bildet ab 2013 pro Jahr zwei Jahrgänge von Gesundheits- und Krankenpflegern aus Mehr Flexibilität im Krankenhaus

Wildeshausen. Das katholische Krankenhaus Johanneum wird in Zukunft seine Ausbildung für Gesundheits- und Krankenpfleger neu organisieren. Bislang konnten die neuen Auszubildenden ganz klassisch im August ins Berufsleben starten, zukünftig soll dies zwei Mal im Jahr möglich sein. Ab 2013 bietet das Johanneum laut einer Pressemitteilung einen weiteren Ausbildungsjahrgang ab März an.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Andreas D. Becker

Wildeshausen. Das katholische Krankenhaus Johanneum wird in Zukunft seine Ausbildung für Gesundheits- und Krankenpfleger neu organisieren. Bislang konnten die neuen Auszubildenden ganz klassisch im August ins Berufsleben starten, zukünftig soll dies zwei Mal im Jahr möglich sein. Ab 2013 bietet das Johanneum laut einer Pressemitteilung einen weiteren Ausbildungsjahrgang ab März an.

"Mit dem neuen Angebot schafft das Krankenhaus aber nicht nur mehr Flexibilität für die angehenden Fachkräfte in diesem wichtigen Bereich, sondern kann selbst zwei Mal jährlich examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger als Berufseinsteiger in den Krankenhausbetrieb übernehmen", heißt es vom Krankenhaus. Mit der Flexibilisierung wird somit auch ein Schritt im Kampf gegen den gerade im Gesundheitsbereich spürbaren Fachkräftemangel unternommen. Mit dem Rhythmuswechsel gibt es noch weitere Änderungen: So wird der theoretische Unterricht ab 2013 im Pius-Hospital in Oldenburg stattfinden. "Die praktische Ausbildung erfolgt weiterhin bei uns im Krankenhaus", erklärt Maria Zewuhn, Pflegedienstleiterin des Johanneums. Bisher gab es eine Ausbildungskooperation mit dem Klinikum und dem St. Josef-Stift in Delmenhorst.

Als große Bereicherung bezeichnet Birgit Burkhardt, Leiterin der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des Pius-Hospitals, die Zusammenarbeit, der entsprechende Vertrag wurde bereits im Mai unterzeichnet. Der guten Kooperation der beiden Kliniken im medizinischen Bereich folge nun die in der pflegerischen Ausbildung. Gute Voraussetzungen für die Zusammenarbeit stellten zudem die kirchliche Trägerschaft beider Häuser und die Mitgliedschaft im Landes-Caritasverband Oldenburg dar. "Wir freuen uns auf die Pflegeschüler des Johanneums. Neben den Schülern des St. Marien-Stifts Friesoythe und des St. Josef-Stifts Delmenhorst werden sie für eine vielfältigere Ausbildung an unserer Schule sorgen, weil sie die Erfahrungen aus ihren Häusern mit einbringen werden", ist sich Burkhardt sicher.

Ab jetzt können sich junge Menschen für März oder August bewerben. Nähere Informationen dazu erteilt Brigitte Hermes unter Telefon 04431/9829520.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+