Die freiwilligen Blauröcke erhalten Material für mehr Sicherheit und Schutz im Einsatz Neue Ausrüstung für Feuerwehren

Dötlingen. Im neuen Jahr stehen den Einsatzkräften der Ortsfeuerwehren aus Brettorf, Dötlingen und Neerstedt eine Reihe neuer Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung. Wie Feuerwehr-Sprecher Jannis Wilgen mitteilte, beschaffte die Gemeinde Dötlingen in Abstimmung mit den Feuerwehren zum Ende des vergangenen Jahres verschiedene Dinge, die die Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte erleichtern sollen.
14.01.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Ute Winsemann

Im neuen Jahr stehen den Einsatzkräften der Ortsfeuerwehren aus Brettorf, Dötlingen und Neerstedt eine Reihe neuer Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung. Wie Feuerwehr-Sprecher Jannis Wilgen mitteilte, beschaffte die Gemeinde Dötlingen in Abstimmung mit den Feuerwehren zum Ende des vergangenen Jahres verschiedene Dinge, die die Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte erleichtern sollen. Gemäß des niedersächsischen Brandschutzgesetzes ist es Aufgabe der Kommunen, eine leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen und auszurüsten.

Um die Sicherheit der Feuerwehrleute im Einsatz zu erhöhen, wurden alle Dötlinger Wehren mit jeweils zwei Kohlenmonoxid-Warngeräten ausgestattet. Diese können beispielsweise den Einsatzleiter bei der Erkundung von Einsatzstellen vor dem geruchlosen und giftigen, je nach Konzentration tödlichen Gas warnen.

Außerdem wurden Wechselstrom-Anzeiger beschafft. Mit ihnen lassen sich kontakt- und damit risikolos verborgene und potenziell gefährliche Stromquellen erkennen. Eines dieser Geräte kam bereits bei dem Brand einer Scheune in Ostrittrum am vergangenen Sonntag zum Einsatz (wir berichteten).

Die Ausstattung der Brettorfer Wehr wurde außerdem um ein neues Druckbegrenzungsventil ergänzt, mit dem sich der Wasserdruck in Schlauchleitungen regulieren lässt. Weiterhin wurde das Brettorfer Feuerwehrhaus mit einer Druckluftanlage zur Speisung der Einsatzfahrzeuge ausgestattet.

Die Ortsfeuerwehr Dötlingen verfügt jetzt über eine sogenannte Schleifkorbtrage. Sie kann zur patientengerechten Rettung von Menschen aus unwegsamem Gelände oder engen Gebäudeteilen genutzt werden. Zusätzlich wurde die Ausrüstung des Dötlinger Tanklöschfahrzeuges um ein Hohlstrahlrohr der Größe B erweitert, das bis zu 750 Liter Wasser pro Minute abgeben kann. Auch die EDV-Technik zur Koordinierung von Einsätzen im Einsatzleitwagen wurde modernisiert.

Die Neerstedter Ortswehr konnte einen speziellen Rollwagen mit pneumatischem Lichtmast in Dienst stellen. Er soll künftig auf dem Anhänger der Wehr mitgeführt werden.

UTE

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+