Erster Bauabschnitt ist fertig Den Wolleanern interaktiv nachspüren

26 Jahre nach Eröffnung gibt sich das Nordwolle-Museum in Delmenhorst jetzt Mühe, seine Ausstellung den veränderten Anforderungen seiner Besucher nachzukommen. Mitmachmöglichkeiten stehen im Vordergrund.
09.09.2022, 18:16
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Den Wolleanern interaktiv nachspüren
Von Gerwin Möller

40 Prozent der Besucher des Nordwestdeutschen Museums für Industriekultur sind Schüler. Museumsleiter Carsten Jöhnk möchte dafür sorgen, sein Haus zukunftsfähig aufzustellen. 26 Jahre nach Gründung der Dauerausstellung über die Arbeit in der ehemaligen Fabrik für Wolleverarbeitung, sei es an der Zeit, die Exponate neu zu ordnen und dem Publikum didaktisch überarbeitet zu präsentieren. An diesem Freitag konnten sich schon die ersten Besucher vom neuen Konzept beeindrucken lassen. Wie im Bremer Universum oder im Bremerhavener Klimahaus stehen Mitmachmöglichkeiten im Vordergrund. Der Stoff, aus dem die Geschichte ist, soll anfassbar und nachvollziehbar sein. Erklärungstexte wurden in anschaulicher Sprache formuliert, mit zusätzlich eingebauten Comics soll es sogar möglich sein, die Nachzeichnung der frühindustriellen Abläufe ganz ohne darüber zu lesen, zu verstehen. 

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren