Partnerstadt in Frankreich Frieden und Völkerverständigung

Oberbürgermeisterin Petra Gerlach besuchte das Stadtfest in Allonnes, der französischen Partnerstadt von Delmenhorst. Der Städtepartnerschaftskreis plant weitere Projekte – Neue Interessierte sind willkommen.
23.09.2022, 13:36
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Frieden und Völkerverständigung
Von Desiree Bertram

Frieden und Völkerverständigung waren vor Kurzem die bestimmenden Themen in Allonnes, der französischen Partnerstadt von Delmenhorst. Zu ihrem Stadtfest hatten die Gastgeber Delmenhorsts Oberbürgermeisterin Petra Gerlach eingeladen. Auch Vertreter der Kommune Sangha in Mali und des Flüchtlings-Camps New Askar in Palästina waren anwesend. "Einen Höhepunkt dieses ersten gemeinsamen Treffens bildete die Vergabe eines nach dem ehemaligen langjährigen Bürgermeister von Allonnes, Ivon Luby, benannten Friedens-Preises", berichtete Felix Frank, stellvertretender Pressesprecher der Stadt Delmenhorst.

Der 2017 verstorbene Namenspatron gehörte zu den Begründern der Städtepartnerschaft mit Delmenhorst. Er prägte die ersten Jahrzehnte der Beziehungen entscheidend, so Frank: "Mit dem zum sechsten Mal verliehenen Preis wurde ein Sportverein für ein Projekt mit palästinensischen Radfahrern ausgezeichnet." Am nächsten Tag wurde vor dem Rathaus das Stadtfest gefeiert. Mehr als 70 Vereine und Verbände nutzten laut Frank die Gelegenheit, sich und ihre Aktivitäten vorzustellen. Auch die drei Partnerstädte präsentierten sich an einem gemeinsamen Stand. „Das Fest zeigt, wie viel in Gemeinschaft möglich ist“, erklärte Gerlach. Diese Vielfalt als Menschen bereichere alle – das sei es, was es braucht in der Welt, um in Frieden und Toleranz miteinander zu leben.

Nächster Besuch geplant

Es folgte ein Auftritt des Orchesters „Cadets de la Sarthe“. Mit einem Saxofon stimmte auch die zum DTB-Musikzug gehörende Vorsitzende des Städtepartnerschaftskreises Delmenhorst-Allonnes, Corinna Kotzott, mit ein. "Die nächste Begegnung nicht nur einzelner Mitglieder, sondern der beiden Gruppen insgesamt, ist derweil auch nicht mehr lange hin", kündigte Frank an. Denn im kommenden Monat soll ein wegen der Pandemie immer wieder aufgeschobener Besuch des Musikzugs bei den Cadets nachgeholt werden.

Den restlichen Aufenthalt nutzten Kotzott und Ute Winsemann, die sich seitens der Stadtverwaltung um die Städtepartnerschaften kümmert, für Gespräche mit den Partnern. Sie tauschten sich über weitere gemeinsame Projekte aus – dabei thematisierten sie unter anderem eine Jugend-Olympiade. Diese soll im Vorlauf zu den Olympischen und Paralympischen Sommerspielen 2024 in Paris bereits im nächsten Sommer in Allonnes stattfinden, erklärte Frank: "Dazu sollen auch junge Sportlerinnen und Sportler aus Delmenhorst eingeladen werden."

Interessierte willkommen

Das nächste Treffen des Städtepartnerschaftskreises wird am Donnerstag, 6. Oktober, im großen Sitzungssaal des Rathauses veranstaltet. Wer sich für die Jugend-Olympiade, andere aktuelle Projekte oder den Austausch mit Allonnes ganz allgemein interessiert, kann sich laut Frank bei dem Treffen unverbindlich informieren. Weitere Informationen geben auch die Städtepartnerschaftskreis-Vorsitzende Corinna Kotzott (telefonisch unter 01 76 / 20 72 16 86 oder per E-Mail an corinna.kotzott@gmail.com) oder aus der Stadtverwaltung Ute Winsemann (telefonisch unter 0 42 21 / 99 20 21 oder per E-Mail an staedtepartnerschaften@delmenhorst.de).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+