Morgen Abend im Jugendhaus Villa 'Prinz der Provinz' will Hollywood

Der Kabarettist Pago Balke präsentiert morgen Abend in der Villa sein Programm 'heute: Pago'. Über die Lieder und Texte darin, Liebestipps für Männer und den Öffentlichen Personennahverkehr sprach der 55-Jährige im Vorfeld mit unserem Mitarbeiter Alexander Schmolke.
01.02.2010, 19:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Der Kabarettist Pago Balke präsentiert morgen Abend in der Villa sein Programm 'heute: Pago'. Über die Lieder und Texte darin, Liebestipps für Männer und den Öffentlichen Personennahverkehr sprach der 55-Jährige im Vorfeld mit unserem Mitarbeiter Alexander Schmolke.

Frage: Herr Balke, in 'heute: Pago' geben Sie Männern Tipps für die Liebe. Verraten Sie mir doch jetzt schon mal einen.

Balke: Ich hoffe, Sie verstehen ein bisschen Englisch, denn: 'The sexiest man in the world alive, is a man in the kitchen instead of his wife!'

Aha. Ich dachte immer, ich muss an der Bohrmaschine glänzen.

Die Zeiten sind vorbei. Früher galten andere Ideale für den Mann, heute zählen in erster Linie Küchenschürzenträger.

Bieten Sie auch derartige Ratschläge für die Frauen im Publikum?

Ich bin ja schon so alt, dass ich die gesamte Emanzipationswelle mitgemacht habe. Da bekam ich als Mann ziemlich viel von den Frauen um die Ohren gehauen. Insofern bin ich mit Tipps für Frauen vorsichtig.

Na gut, was erwartet das Publikum denn morgen Abend sonst noch?

Ein satirischer Abend mit viel Musik, mal bissig, mal heiter, zuweilen auch melancholisch - aber nicht zu viel. Generell geht es darum, die Wirklichkeit da draußen zu beleuchten. Weniger durch Pathos und große Worte, sondern durch einen Blick auf die kleinen Skurrilitäten des Alltags.

Wo laufen Ihnen die über den Weg?

In der Nachbarschaft, im Café, im Öffentlichen Personennahverkehr. Wer die Ohren aufsperrt, hört eine ganze Menge.

Sie belauschen also andere Menschen!

Das klingt natürlich hart. Aber zu meiner Verteidigung: So komme ich immerhin den Menschen näher, die später in meinem Programm auftauchen.

Wie zum Beispiel...

... Heinz Werner. Dat is der Haus- und Hofmeister, der sich umme Haustechnik kümmert. Oder der Berliner Hartz-IV-Empfänger, der sich als Kinderbetreuer versucht. Und natürlich der schwäbische Doktor, der sich über Liebesdinge auslässt.

Ach, da sind wir ja wieder bei der Liebe.

Die spielt ja auch eine große Rolle in unser aller Leben. Allerdings geht es bei mir um die zerbrochene Liebe und missglückte Liebeslieder.

Wie unromantisch!

Schreiben Sie mal ein Lied über eine gelungene Liebe! 'Schatz, bringst du noch Katzenfutter mit' - was soll ich da singen?

Sie singen viel in 'heute: Pago'?

In der Tat. Ich habe große Lust zu singen. Und im Gegensatz zu früheren Programmen, in denen ich Wilhelm Busch oder Georg Kreisler interpretiert habe, stammen dieses Mal alle Texte aus meiner Feder. Daher heißt das Programm ja auch gänzlich uneitel 'heute: Pago'.

Ganz alleine stehen Sie aber nicht auf der Bühne. Jetzt haben Sie Chance, von Ihren Musikern zu schwärmen.

Das fällt leicht. Pianist Henning Schmiedt ist in Berlin eine richtig berühmte Nase und war gerade auf Japan-Tournee. Und Peter Dahm hat sich mit seinen Saxophon- und Basskünsten auch einen ziemlich guten Namen gemacht. Kurz: Beide sind großartig!

Klingt nach vielbeschäftigten Herren. Wie probt man da?

Erst haben wir Noten und Texte gemailt, dazu telefoniert, wieder gemailt - war aber ziemlich verwirrend. Deshalb haben wir uns irgendwann eine Woche in mein Gartenhaus gesperrt, das hat was gebracht.

Wie bei Künstlern üblich, wurde dabei sicher viel Rotwein getrunken.

Auf keinen Fall! Schreiben Sie das auf: Wir haben nicht viel Rotwein getrunken!

... nicht viel Rotwein getrunken. Okay. Noch mal zum Inhalt. In der Ankündigung kommt das schöne Wort 'Logorrhö' vor.

Das würden Sie wie übersetzen?

Ich weiß nicht, ob ich das schreiben kann - aber am besten mit 'Sprechdurchfall'.

Richtig. Mir geht es dabei um die endlosen Monologe, die Menschen heutzutage halten. Selbst wenn sie miteinander sprechen, erzählen sie eigentlich nur von sich selbst. Davon berichte ich - und hoffe, dass ich so dem Dialog als Kunstform der Kommunikation zum Überleben verhelfen kann.

Sie halten also einen Monolog über das Aussterben des Dialogs. Gefällt mir...

... mir auch. Zumal man Logorrhöristen eigentlich überall findet - die Menschen für mein Gebrabbel aber sogar bezahlen!

Sie sind ja schließlich auch sehr berühmt, wie ich gelesen habe - und warten auf ein Angebot aus der großen Filmwelt.

Ich singe sogar ein Lied darüber: 'Ich will Hollywood'. Bis das Angebot kommt, bin ich aber gerne Rampensau, will auf die Bühne - jede Bühne, sei sie noch so klein. Ich bin gerne der 'Prinz der Provinz'.

'Prinz der Provinz will Hollywood' - das nehme ich vielleicht als Überschrift.

Das müssen Sie natürlich wissen, würde aber passen.

'heute: Pago' in der Villa an der Oldenburger Straße 49 beginnt morgen, 3. Februar, um 20 Uhr. Karten kosten 11 Euro und sind an der Abendkasse oder noch heute im Vorverkauf im Delmenhorster Kulturbüro im Rathaus erhältlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+