Kaputtes Rohr verursacht Einsatz

Rauchwolke war nur „heiße Luft“

Hude (jbr). Als warme Druckluft, die durch ein kaputtes Wasserrohr einer Sprinkleranlage entwich, entpuppte sich am Freitagabend eine „Rauchwolke“ auf dem Gelände einer Firma an der Heinrich-Dreyer-Straße. Ein Radfahrer hatte ein Zischen an dem Firmengebäude gehört und die Rauchwolke über der Halle entdeckt, woraufhin er zunächst die Polizei über Notruf verständigte.
08.12.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Rauchwolke war nur „heiße Luft“
Von Jochen Brünner

Als warme Druckluft, die durch ein kaputtes Wasserrohr einer Sprinkleranlage entwich, entpuppte sich am Freitagabend eine „Rauchwolke“ auf dem Gelände einer Firma an der Heinrich-Dreyer-Straße. Ein Radfahrer hatte ein Zischen an dem Firmengebäude gehört und die Rauchwolke über der Halle entdeckt, woraufhin er zunächst die Polizei über Notruf verständigte. Nachdem auch die Beamten von außen jedoch keine Ursache feststellen konnten, wurde kurz vor 23 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Hude alarmiert, die mit vier Fahrzeugen und 20 Kameraden zum Ort des Geschehens ausrückte.

Da die Brandmeldeanlage der betroffenen Firma nicht ausgelöst hatte, bekam die Feuerwehr zunächst auch keinen Zugang zum Gelände und musste erst einmal mit Steckleiterteilen das Firmentor überwinden. Vorsorglich unter Atemschutz gelangten die Einsatzkräfte dann auf das Dach der Firma, um die Lage zu erkunden. Dort stellte sich dann heraus, dass es sich bei der „Rauchwolke“ buchstäblich um „heiße Luft“ handelte, von der keine Gefahr ausging.

Polizei und Feuerwehr verständigten die Firma und beauftragten sie, den Schaden zu beheben. Gegen 23.30 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+